X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Soll ich mir auch ein Weingut kaufen?

Lauter Quereinsteiger - die Jauchs mit Roman Niewodniczanski. Foto: dpa
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Manchen Weinfreunden genügt es nicht, guten Wein zu kaufen. Sie wollen ein ganzes Weingut besitzen. Da ist guter Rat gefragt.
Anzeige

Der sanft gebräunte Mittfünfziger lehnt sich langsam in seinem Sessel zurück. Was ist schief gelaufen?

Er, der erfolgsverwöhnte Eigentümer einer verzweigten Unternehmensgruppe, blickt in den weitläufigen Garten seiner Grunewald-Villa und denkt kurz nach. Dann schießt es aus ihm heraus: „Ich hatte die falschen Erwartungen, als ich das Weingut kaufte. Meine Emotionen haben den Verstand besiegt.“

2015 hatte er sein Weingut im Mâcon/ Burgund verlustreich verkauft und dabei viel Geld verloren.

Aber schlimmer als der materielle Schaden schmerzte die seelische Pein. Jahr für Jahr machte der Betrieb mit 50 Hektar Rebflächen, einige Parzellen sogar mit Grand Cru-Klassifizierung, Miese. Das kratzte am Ego. „Irgendwann hatte ich keine Lust mehr und wollte nur noch raus.“

Weingutsberater Erhard Heitlinger, der in Geisenheim die Firma Wein & Rat betreibt, kennt Enttäuschungen dieser Art und hilft, sie zu vermeiden. Er respektiert den Traum vom eigenen Weingut und warnt trotzdem: „Liebe und Begeisterung zum Wein ist nicht ausreichend. Es braucht eine seriöse Betriebsplanung, vom Keller bis ins Glas des Konsumenten.“

Erhard Heitlinger hat uns daher seine ganz persönliche Checklist für den Erwerb eines Weinguts aufgeschrieben:

12 Tipps für den Kauf eines Weinguts

Ein Weingut besitzen und davon zu leben ist für viele Quereinsteiger ein schillernder Traum. Und manch einer schafft es sogar, den zu verwirklichen.

Der viel zu früh verstorbene Werber Achim Niederberger ist so ein Beispiel. Ihm haben die renommierten Weingüter Von Winning, Reichsrat von Buhl und Bassermann-Jordan (alle in Deidesheim/ Pfalz) viel neuen Glanz zu verdanken.

Genauso wie das Weingut Von Othegraven in Kanzem an der Saar, das ohne Günther Jauch und seine Frau Thea (die sich gemeinsam mit einem Önologen um’s Management kümmert) wahrscheinlich immer noch vor sich hindämmern würde, wenn der wohlhabende TV-Mann 2010 nicht eingestiegen wäre und den Betrieb mit seinem prachtvollen Herrenhaus zurück an die Spitze geführt hätte.

Es war sicher nicht die Verlockung, noch mehr Geld zu verdienen, die Jauch zu seinem Wein-Abenteuer bewog. Nein, da waren wohl eher Gefühle im Spiel.

Ein Vorfahre von Jauch hatte 1805 das Weingut erworben: Emmerich Grach, Geschäftsmann aus Trier. 200 Jahre lang wurde der Besitz in der Familie durch Vererbung weitergereicht, bis Jauch von den Verkaufsplänen der Weingutsbesitzerin und Ärztin Heidi Kegel (eine Nichte von Jauchs Tante Maria von Othegraven) erfuhr und schließlich übernahm.

Auch Jauchs Nachbar an der Saar ist Quereinsteiger und hat ein Weingut wachgeküsst: Roman Niewodniczanski vom Weingut Van Volxem war mal Unternehmensberater bei Ernst & Young bevor er sich mit dem geerbten Geld seiner Bierbrauer-Familie (Bitburger) und großem Ehrgeiz in den Weinbau stürzte.

Die Mühe hat sich gelohnt, Van Volxem-Weine gehören heute zu den besten und interessantesten Tropfen Deutschlands.

Den einen treibt der Familiengedanke, den anderen Ehrgeiz und den dritten vielleicht die vornehme Aura, die das Kulturgetränk Wein verströmt. Einer, der in Wein macht, ist neuerdings kein Landwirt mehr, sondern gilt als etwas Höheres.

Edle Weine waren sogar mal ein beliebtes Geschäftsfeld des Adels. Noch immer tummeln sich Winzer mit klingenden Namen unter der Elite des deutschen Weinbaus: Graf von Schönborn (Rheingau), Prinz von Hessen (Rheingau), die Grafen von Neipperg (Württemberg, Bordeaux und Bulgarien), Graf Adelmann (Württemberg), Erbgraf Castell-Castell (Unterfranken), Prinz zu Salm (Nahe und Rheinhessen) usw.

Ein Weingut, das ist fast schon wie eine eigene Jagd oder eine Bildersammlung mit Werken alter Meister.

Eine selbst vergorene Flasche Jahrgangssekt aus der eigenen Kellerei schlägt inzwischen sogar die Ferrari-Sammlung in der Tiefgarage.

Weingutsbesitzer sein ist ziemlich schick geworden.

Franz Beckenbauer – die rote Akte

Aussteigen und Wein machen – das geht!

 


Datum: 19.10.2018 (Update 26.10.2018)
 

Aktuelle Weinempfehlungen