X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Wie 3.0 ist die neue Weinkönigin?

Socialmedia-Weinkönigin a.D. Carolin Klöckner.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Die Weinkönigin soll für Wein aus Deutschland die Werbetrommel rühren. Auf allen Kanälen, auch den digitalen. Ist sie darauf überhaupt vorbereitet?
Anzeige

Das Internet als Vertriebskanal für Informationen hat gesiegt. Das gilt auch für Wein, wenngleich die Branche noch immer den Eindruck erweckt, dass sie an den traditionellen Medien festhält. Das Publikum jedoch informiert sich längst im Internet oder in den sozialen Medien. Vor allem auf Facebook und Instagram künden Weinprofis und Laien von neuen Trends und Weinen oder posten Altbewährtes.

Neulich schreib eine bekannte Winzerin dem Captain:

Wir sind ja ein recht renommierter, dennoch jugendlich dynamischer Betrieb und in den einschlägigen Weinführern überall mit „sehr gut“ bewertet. Dennoch merken wir immer mehr, dass die Aufmerksamkeit dieser klassischen Druckmedien etwas abnimmt und uns im Gegenteil dazu immer häufiger Kunden auf unsere Präsenz in den sozialen Medien ansprechen. Deshalb wäre es uns natürlich eine Freude, wenn auch Sie einmal wieder etwas von uns probieren…

Fast wöchentlich schießt ein neues Weinprojekt aus dem Boden, das ausschließlich auf digitale Vertriebskanäle setzt. Ein schönes Beispiel ist die WEINCROWD des Rüsselheimer Weinfanatikers und Marketingfachmanns Benjamin Schmitt, der die Käufer seiner zwei eigens für Instagram erzeugten Weine über Handy-Kommunikation findet:

Verschlafen die Winzer das Internet?

Wer heutzutage als Profi die Weinwelt betritt, kommt ohne Geschick für die Welt der Pixel nicht mehr weit. Das gilt auch für den PR-trächtigen Posten der Deutschen Weinkönigin, welchen der staatlich gesteuerte Teil der deutschen Weinwirtschaft jährlich vergibt. Dass Bundesregierung und Behörden so ziemlich alles verschlafen, was mit dem Internet zu tun hat, ist hinlänglich bekannt. Aber wie schaut es mit der Socialmedia-Kompetenz bei unserer künftigen Weinkönigin und ihren zwei Stellvertreterinnen aus?

Der Captain sah sich an, was die sechs Kandidatinnen, die nach der Vorwahl noch übrig sind, auf Facebook und Instagram so treiben. Und stellte fest, dass sich zwei Anwärterinnen durch ungezwungene und fröhliche Selbstdarstellung inklusive Weinvermittlung auszeichnen.

Es sind die Stuttgarter Marketing-Studentin Julia Böcklen, deren Eltern Trauben an die lokale Winzergenossenschaft Heuchelberg Weingärtner liefern und Carolin Hillebrand, die wohl bald einen Doktortitel tragen wird. Die beiden Frauen sprühen vor Weinbegeisterung und scheuen sich nicht, Persönliches rauszuhauen.

Ja, Persönliches. Wer Angst davor hat, persönliche Gedanken und Bilder mit dem großen Publikum zu teilen, hat im modernen Marketing nichts verloren. Und modern muss sie sein, die nächste Weinkönigin.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Summer. Sunset. Sparkling Wine. . . #cheers #amondaywellspent #amourfou #summervibes #sunset #sparklingwine #stuttgart #killesberg #0711

Ein Beitrag geteilt von Julia (@juliasophiebckln) am

Und merke: Persönlich heißt nicht privat! Niemand soll sich bedrängt fühlen, Privates oder gar Intimes offenbaren zu müssen. Privat muss immer privat bleiben. Persönliches ist Stimmung, subjektive Meinung und Emotion. Also genau das, was die Weinwelt antreibt.

Bravo, liebe Damen! Der Captain drückt Ihnen ganz fest beide Daumen für die Wahl. Und wie sieht es bei den anderen Kandidatinnen aus? Da herrscht leider gähnende Leere auf den Kanälen.

  1. Laura Gerhardt aus Traben-Trarbach, Studentin der Weinwirtschaft in Geisenheim und Kandidatin von der Mosel: Nur 19 Instagram-Posts und das Konto auf privat gestellt. Auf Facebook nicht viel eigenes Programm. Wenigstens lässt Laura zu, dass dort andere ihre Beiträge posten und sie markieren.
  2. Angelina Vogt aus Weinsheim ist Kandidatin der Nahe und arbeitet derzeit als Azubi im Weingut Dönnhoff: Angelinas Instagram-Profil ist auf privat gestellt, ihr Facebook-Programm etwas beliebig. Es gibt viele Posts, aber nichts Persönliches und wenig Stimmung.
  3. Katharina Bausch aus Hattenheim kandidiert für den Rheingau und studiert Weinbau in Geisenheim: Instagram ist auf privat gestellt, auf Katharinas Facebook-Profil finden sich viele fremde Posts mit Weinköniginnen-PR, aber leider wenig Persönliches.
  4. Carolin Hillenbrand aus Heppenheim tritt für die Hessische Bergstraße an. Carolin studierte Politikwissenschaft und Theologe und strebt nun den Doktortitel an. Socialmedia-Kompetenz? Schwer zu beurteilen. Carolin schottet sich komplett ab. Auf Facebook und Instagram herrscht totales Schweigen. Nachtrag: Kurz nachdem dieser Beitrag online ging, meldete sich Carolin beim Captain mit dem Hinweis, dass sie sehr wohl aktiv sei – als Cari Brand auf Facebook. Das muss man allerdings erst wissen. Und auch die Socialmedia-Seiten Bergsträßer Gebietsweinkönigin (Facebook) und @weinkoeniginbergstrasse (Instagram) betreut Carolin. Und macht das ziemlich gut. Carolin hat die Änderung des Profilnamens beantragt und wird wohl bald unter ihrem Klarnamen agieren.
  5. Miriam Kaltenbach ist bereits gelernte Winzerin, bewirbt sich für das Weinland Baden und studiert in Geisenheim Weinbau: Instagram: Privateinstellung, Facebook: Nur für Freunde. Sehr schade.

Was die Kommunikationsbereitschaft der Kandidatinnen betrifft, fallen zwei Damen auf: Carolin Hillenbrand und Julia Sophie Böcklen, die aus Württemberg kommt. Genauso wie die Deutsche Weinkönigin 2018/ 2019 Carolin Klöckner. Klöckner war ein Glücksgriff für die Institution der Weinkönigin. Sie ist ein souveränes und authentisches Kommunikationstalent, das den Captain durch diplomatisches Geschick, Freundlichkeit und Freude am Amt beeindruckte. Ganz zu schweigen von ihrer lustigen Socialmedia-Aktivität, der das Foto ganz oben entnommen ist. Hier unten spricht Carolin mit dem Captain aus Anlass ihrer Königinnen-Halbzeit im Frühling 2019:

Fazit des Captain: Wenn es um Kommunikationskompetenz und Souveränität im Umgang mit den wichtigsten Socialmedia-Kanälen für Wein geht, haben die Damen aus Württemberg und der Hessischen Bergstraße die Nasen vorn. Sie verfügen über das Rüstzeug einer Weinkönigin 3.0 und sind beide würdige Nachfolgerinnen der talentierten Frau Klöckner.

 


Datum: 23.9.2019 (Update 24.9.2019)