X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Ich hab‘ ein Auge auf Languedoc

Languedoc im Blick: Sommelière Verena Herzog

Matassa Blanc

Matassa Blanc

Domaine Matassa, Frankreich

Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Der Captain will über das Anbaugebiet Languedoc sprechen. Und mit wem tut er das? Natürlich mit einer, die sich auskennt: Sommelière Verena Herzog.
Anzeige

Die umtriebige Weinexpertin Herzog bildet Sommeliers aus, berät eine Hotelkette und findet die passenden Weine für Gourmet- und Genussreisen auf Flusskreuzfahrtschiffen, zum Beispiel für die A-Rosa-Flotte in Deutschland und Frankreich. Auf diese Weise probiert man ganz schön rum.

Wer will Languedoc probieren?

Frau Herzog, seit 2012 sind sie Markenbotschafterin des Languedoc. Was ist das Besondere an dieser riesigen Weinregion? Früher einmal, da war das Languedoc noch undefiniert, es gab keine Bestrebungen, ein Terroir zu entdecken. Heute entwickelt sich das Languedoc zu einer der spannendsten Regionen weltweit. Hier bewegt sich richtig was. Die Weine werden immer charaktervoller und individueller. Das Finetuning von Rebsorte, Boden und Klima ergibt immer mehr Weine, die man sonst nirgends in der Weinwelt findet.

Wie kam es dazu? Das große Umdenken begann Mitte bis Ende der 1980er-Jahre. Nach und nach wurde eine der größten Anbauflächen für Wein weltweit neu strukturiert, Reben gerodet, neue und bessere gepflanzt und diese dazu noch an die jeweils geeignetesten Stellen. Das dauert natürlich. Wer aber mit wachen Augen das Languedoc betrachtet, hat schon früh die Kultfiguren und deren Weine aufkeimen sehen – die, die schon immer wussten, das hier mehr geht. Erzeuger wie Pierre Clavel, Château Negly, Paul Mas oder Gerard Bertrand gehören zu den Spitzenproduzenten, die Weine an den Start bringen, an die fast niemand in der Region mehr glaubte: Clos d’Ora von Bertrand, der um die 200 Euro kostet oder der Clos des Truffiers von Château de la Negly für über 100 Euro. Das wirkte wie ein Startschuss. Nun werden im Languedoc immer mehr Spitzenweine kreiert, die auf die ganze Region abstrahlen. Das sind die absoluten Superstars und entsprechend teuer. Generell jedoch bietet das Langeudoc ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch dass die Familie Rothschild in die Region Limoux investierte und 1989 das Weingut Domaine de Baronarques übernahm, ist ein deutliches Zeichen. Diese Leute machen nichts, was keinen großen Erfolg verspricht.

Die Weinregion ist riesig. Einige sagen, zu groß. Wie findet man sich im Languedoc zurecht? Das Languedoc ist nicht zu groß, sondern unendlich vielfältig und voller Überraschungen, die entdeckt werden wollen. Ich finde das anregend, es wird nie langweilig und ich lerne ständig etwas Neues kennen. Das Profil des Languedoc schärft sich, es wird immer definierter und präziser. Das Terroir wird nach und nach freigelegt wie ein verloren gegangener Schatz und die regionalen Rebsorten Picpoul, Terret, Bourboulenc, Lledoner Pelut, Fer Servadou feiern ein fulminantes Comeback.

Welche konkreten Weine soll ich als Languedoc-Einsteiger probieren und warum?

  • Die Schaumweine aus Limoux sind ein MUSS. Es gibt insgesamt drei verschiedene, Crémant de Limoux, Blanquette de Limoux und Blanquette Méthode Ancestrale. Ich empfehle den Einstieg mit einem Blanquette de Limoux aus der regionalen Rebsorte Mauzac, der schmeckt so erfrischend wie der stetige Wind im Languedoc.
  • Weißweine aus der AOP Picpoul de Pinet. Sie sind herrlich frisch und entspannt, sie schmecken wie das Salz des Meeres auf den Lippen wenn man am Strand spazieren geht und passen zu Meeresfrüchten, Garnelen oder sautierten Mini-Calamari.
  • Weißweine aus der AOP La Clape AOP, die von den Montagne de la Clape bis ans Meer reicht. Sie schmecken ursprünglich, voll und definiert. Ich trinke am liebsten solche mit der Rebsorte Bourboulenc in der Cuvée. Sie schmecken wie die sanfte Brandung des Meeres am Gaumen, gepaart mit Orangenblüten, einem Hauch Garrigue und Akazie. Die passen zu Rosmarinspieß mit Kaninchen und Garnelen, hellem Fleisch, Bohneneintopf mit Calamari und viel Kräutern.
  • Rosé, zum Beispiel jene aus Cabrières. Diese Region ist eine Insel im Herzen des Languedoc. Ich schmecke Wildrose, Hagebutte und Pfirsich und einen Hauch Thymian. Passen zu Taboulé, Chili-Hähnchen mit Guacamole-Dip oder Reissalat mit Lachs.
  • Die Roten aus der Region AOP Malepère oder Cabardès. Hier vereint sich der atlantische Einfluss mit dem des Mittelmeeres. Das Klima begünstigt den Anbau typischer Rebsorten aus dem Bordelais, also Cabernet Sauvignon und Merlot, die mit den Mittelmeersorten, zum Beispiel Syrah und Grenache, cuvéetiert werden. Passt zu Gegrilltem und Kurzgebratenem.
  • Natürlich muss auch ein nobler Cru probiert werden. Zum Beispiel der Cru Boutenac in der Appellation Corbières gelegen. Hier wird nur Rotwein hergestellt. Hauptrebsorte ist Carignan, die lange verschmäht wurde. Ich sage nur: black and beautiful. Tiefdunkle, warm-würzige und authentische Weine, die zu geschmortem Lamm mit schwarzen Oliven, viel Kräutern und Knoblauch passen.
  • Und noch eine letzte Spezialität als Dessert: Muscat-Wein aus dem Languedoc, zum Beispiel Muscat de Saint Jean de Minervois, ein sogenannter Vin Doux Naturel.

Auf was soll ich bei der Auswahl eines Weins aus dem Languedoc achten? Aus dem Supermarkt gibt es saubere und fruchtige Weine mit Spaßfaktor und sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer mehr oder intensiver den Süden schmecken möchte und neugierig auf autochthone Rebsorten ist, geht zum Fachhändler und lässt sich dort beraten. Das Languedoc hat ein dreistufiges Qualitätssystem, das 2011 vom Verband CIVL (Conseil Interprofessionnel des AOC du Languedoc et des IGP Sud de France) ins Leben gerufen wurde. Oben sind die fünf Crus, also Weine aus besonderen Lagen, etwa La Clape, Corbières-Boutenac oder Pic Saint Loup. Hier gibt es einige individuelle, charakterstarke Weine zu entdecken. Darunter stehen die großen Weine aus dem Languedoc, die sogenannten Grands Vins mit einer Vielzahl von Herkünften, zum Beispiel Fitou, Cabardès, Grés de Montpellier, Minervois. Darunter befindet sich die allgemeine AOC/AOP Languedoc. Und noch weiter darunter sind die IGP-Weine, die von unkompliziert bis komplex eine große Bandbreite abdecken.

 


Datum: 24.5.2018 (Update 28.5.2018)
 

Ähnliche Weine

 

Ähnliche Artikel