X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Riesling vom Bio-Professor

Prof. Kauer (li.) und Gefährten.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Weintester Thomas C. Golenia besuchte den bekannten Ökowein-Professor und Teilzeitwinzer Randolf Kauer, der als eine Art Gandalf der Weise des deutschen Bioweins gilt.
Anzeige

Meine erste Begegnung mit Randolf Kauer hatte ich vor ungefähr 17 Jahren. Ich hatte Feierabend als Lesehelfer. Getrieben vom Weindurst stolperte ich durch das dunkle Bacharach zu Kauers Weingut.

Herr Kauer, wohl versunken in tiefster Abendlaune und innerlich fest abgeschlossen mit dem Tag, öffnete dem verdurstenden Herrn aus Düsseldorf die Tür. Schnell war klar, dass man wegen dämlicher zwei Pullen besser nicht so spät bei Winzern klingeln sollte. Herr Kauer sah das wohl ähnlich – dem Gesichtsausdruck nach zu urteilen. Die zwei Flaschen bekam ich trotzdem. Ein blödes Gefühl blieb. Das war also Herr Kauer, dem ich gerade die Abendruhe gestohlen hatte.

Newsletter schon abonniert?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Hier abonnieren:

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen

Meine erste Begegnung mit Randolf Kauer hatte ich vor ungefähr 17 Jahren. Ich hatte Feierabend als Lesehelfer. Getrieben vom Weindurst stolperte ich durch das dunkle Bacharach zu Kauers Weingut.

Herr Kauer, wohl versunken in tiefster Abendlaune und innerlich fest abgeschlossen mit dem Tag, öffnete dem verdurstenden Herrn aus Düsseldorf die Tür. Schnell war klar, dass man wegen dämlicher zwei Pullen besser nicht so spät bei Winzern klingeln sollte. Herr Kauer sah das wohl ähnlich – dem Gesichtsausdruck nach zu urteilen. Die zwei Flaschen bekam ich trotzdem. Ein blödes Gefühl blieb. Das war also Herr Kauer, dem ich gerade die Abendruhe gestohlen hatte.

Dabei ist Prof. Dr. Randolf Kauer auch außerhalb des Mittelrheins kein ganz Unbekannter. Besonders den Studenten der Hochschule Geisenheim ist er ein Begriff, denn dort ist er Professor für das, was er am besten kann – den ökologischen Weinbau. Darin ist er wirklich ein alter Hase, denn er beschäftigte sich schon mit ökologischem Weinbau, als dies höchstens ein überhebliches Lächeln seiner Winzerkollegen hervorgerufen hatte. Als Biowein noch kein Trend war. Der Öko-Professor ist sein Hauptberuf, das Winzersein sein Nebenjob.

Auch Nebenjobs können mit Herzblut ausgefüllt werden, selbst wenn sie so auslaugend sind, wie das Bestellen und Pflegen der Steillagen rund um Bacharach.

Den Niedergang des Mittelrheinweins vor Jahrzehnten, das Aufgeben ehemals stolzer Rebflächen, all das dürfte jedem Mittelrheinfreund bekannt vorkommen. Als der Wein oftmals nicht mehr war als ein Mitbringsel von Tagestouristen. Die Landschaft hübsch, der Wein günstig, die Touristen massig. Warum sollte der Durchschnittswinzer daran etwas ändern, wenn der Wein sich ohne Qualität so gut verkaufen ließ wie frisch geschnitten Brot?

Gottlob kam irgendwann in den Neunzigern die Wende in dieser Region. Da wollten sich einige Winzer gar nicht damit abfinden, nur Zechweinniveau zu liefern. Man setzte auf Qualität. Und wurde belohnt. Genau diese Winzer sind heute Zugpferde einer Weinregion, die ganz langsam aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht.

Randolf Kauer ist sicher eines dieser Zugpferde. Wenn auch ein leises. Denn er zählt mit seinen 3,3 Hektar nicht zu den großen Abräumern der Weinbepunktungsorgien hiesiger Weinführer. Kauers Weine sind filigrane Leisetreter. Es sind Weine, die sich nicht anbiedern, die in ihrer ungekünstelten Art begriffen werden wollen. Sein ehrlicher Stil wollte mir lange nicht so recht bei Mittelrheinverkostungen auffallen. Heute ist das anders. Man sollte Kauers Weinen Zeit und Muße geben. Einfach so runterschlürfen gilt hier nicht.

Die Feinheiten und manchmal auch das Verschlossene in der Jugend dieser Weine sind sicherlich auch der strikt ganzheitlich ökologischen Anbauweise geschuldet. Kauer ist nämlich Mitglied des bundesdeutschen Ecovin-Verbandes. Und damit war er bei Gründung seines Gutes im Jahre 1982 der erste seiner Region.

Es geht ins Seriöse. Ich trinke den trockenen Riesling Kabinett der Bacharacher Wolfshöhle, eine ehrwürdige Einzellage, die sich in einem langen Seitental am Dorf entlang zieht. In diesem Jahr (2010) wurden die Winzer am südlichen Mittelrhein mit hohen Extraktwerten und guter Aromareife belohnt, aber auch mit sehr kräftiger Säure bestraft. Kauer hat da die Kurve gekriegt – seine Weine fallen nicht übermäßig säurelastig aus. In diesem Kabinett der Wolfshöhle zeigte sich das. Es wurde ein frischer, präsenter und trinkbarer Riesling, der das Säurejahr gut kaschiert. In der Nase Schieferwürze und dezente Fruchtnoten. Ich nehme einen Schluck und kühle Frische spült mein Maul. Ich schmecke Limettensaft und denke an Caipirinha. Dann feine Mineralik und Küchenkräuter. Ein trockener Kabinett wie aus dem Bilderbuch.

Randolf Kauer pflegt seinen Stil der feinen und alkoholarmen Weine. Nichts Aufpoliertes, nichts Geschöntes. Einfach nur Ehrlichkeit mit Ecovin-Siegel. Das muss man erstmal bringen.

 


Datum: 3.1.2020
 

Ähnliche Weine

 

Ähnliche Artikel