X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Malvasier: auf dünnem Eis

Winzerin Dagmar Rückrich-Menger.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Die Rebsorte Malvasier oder Malvasia kann alles Mögliche sein. Eine Winzerin verschaffte sich Klarheit über die Herkunft ihrer Stöcke und ließ den Captain probieren.
Anzeige

Alle 11 Minuten verliebt sich der Captain in einen Wein, bestätigt das unabhängige Institut für Weindatenforschung in Berlin. Das ist natürlich kompletter Quatsch und erinnert den Captain an ein Gespräch mit ZDF-Chefredakteur Peter Frey am Rande einer medienpolitischen Veranstaltung. Das war lange vor DINGS.

Frey sagte dem Captain, dass die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung großes Vertrauen in die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten habe. Das sei Ergebnis einer breiten Untersuchung, die das unabhängige Analyse-Institut Forschungsgruppe Wahlen vorgenommen habe. Als der Captain höflich einstreute, dass Forschungsgruppe Wahlen zu 100% aus dem ZDF-Budget und letztendlich durch die Gebührengelder der Bürger finanziert werde und daher alles andere als unabhängig sei, leitete Frey heiter auf ein ganz anderes Thema über und quasselte fröhlich weiter. Was für ein gerissener Fuchs!

Ja, der Captain interessiert sich nicht nur für Wein. Ehrlich gesagt interessiert sich der Captain nur an den Rändern seines Lebens für Wein. Ich hoffe, das stört dich jetzt nicht.

Newsletter schon abonniert?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Hier abonnieren:

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen
Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um Ihre E-Mail-Adresse zu speichern und nicht bei jedem Seitenaufruf erneut eingeben zu müssen!

Warum schneidet der Captain das Thema hier an? Ganz einfach: Es geht um Unabhängigkeit. Einer, der am Tropf der Weinwirtschaft hängt, wird niemals unabhängig über Wein berichten können. Der Captain ist null angewiesen auf das Wohlwollen von Winzern und Weinhändlern. Nur deshalb ist möglich, dass er immer wieder völlig unbekannte Weine aus dem Hut zaubert und über Winzer schreibt, die abseits des Mainstreams ihrem Tagewerk nachgehen. So einer ist heute wieder dran.Das heißt natürlich nicht, dass der Captain einen Bogen um bekannte Winzer und berühmte Weine macht. Aber das weißt du ja.

Vor einigen Tagen berichtete der Captain über eine Weinrarität namens Muscat d’Eisenstadt vom Weingut H.L. Menger aus Eich in Rheinhessen. Wenige Stunden, nachdem der Newsletter raus ist, war der Wein komplett ausverkauft. Waren auch nur 340 Flaschen. Viele Leser hatten das Nachsehen. Nun denn, es gibt da noch einen zweiten Wein, den Winzer Horst Menger angepflanzt hat: Malvasier. Die Rebsorte ist für notorische Bescheidwisser ziemlich dünnes Eis. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich keine Rebsorte, sondern eine ganze Rebsortenfamilie mit mindestens 30 registrierten Ausprägungen und etlichen Synonymen, deren Urahn vermutlich in Kleinasien beheimatet war. Am häufigsten findet man als Malvasia bezeichnete Weine in Italien, Spanien, Portugal, Griechenland und Kroatien. Meistens wird Malvasia reinsortig oder in Verschnitten für Süß- und Dessertweine verwendet, unter anderem beim Madeira und dem Vin Santo (Italien). Die Malvasier-Stöcke von H.L. Menger stehen schon seit Urzeiten auf dem Land der Weinfamilie (Weinbau seit 13 Generationen) rum.

Der Hartnäckigkeit von Ehefrau Dagmar Rückrich-Menger (unteres Foto oben) ist es zu verdanken, dass sich der Nebel um die Malvasier-Pflanzung des Hauses gelichtet hat und Klarheit besteht. Dagmar reiste auf den Spuren ihres Malvasier sogar bis nach Griechenland, wo es die namensgebende Stadt Monemvasia gibt. Fazit: Bei den Malvasier-Stöcken von Dagmar und Horst handelt es sich um die historische Rebsorte Frühroter Malvasier, in Österreich auch Frühroter Veltliner genannt.

Der Captain schaute im Internationalen Rebsorten-Katalog nach. Und siehe, da steht die Rebsorte penibel aufgeführt mit allen Synonymen. Und so schmeckt der nobel-pflanzliche Bornheimer Hähnchen Malvasier trocken von H.L. Menger: Im Glas leuchtendes Gelb. In der Nase zitrig nach Zitronenabrieb und Grapefruitfleisch. Ich nehme einen Schluck und schmecke Noten von weißem Pfeffer, weißem Apfel, grünem Spargel und Mandarine. Insgesamt pflanzlich, kräutrig und kühl, dabei saftig mit unterzeichneten Fruchtnoten und einer gewissen Noblesse. Am Gaumen etwas Süßlichkeit, was dem Wein einen freundlichen Charakter verleiht. Wegen seines rassigen Säurezugs exzellenter Speisenwein. Sehr interessantes Trinkerlebnis!

Eine köstliche Rarität, die nicht viel kostet. Die kannst du hier unten via E-Mail ordern und zu dir nach Hause kommen lassen. Einfach hier klicken: weingut-h.l.menger@t-online.de

Versandkosten: 7 Euro pauschal in Deutschland. Ins Ausland wird’s leider teurer. Einfach nachfragen.

 

Datum: 14.5.2021