X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Mainz bleibt Mainz in Kalifornien

Jacob Beringer
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Ein rauchiger Old School-Chardonnay aus Kalifornien, der nicht viel kostet, ist der perfekte Wein für Brathähnchen.
Anzeige

Der Gründer des Weinguts kam aus Mainz. Und das geschah so…

Als Jacob Beringer 1868 mit seinem Bruder die Heimatstadt Mainz verließ und nach langer, beschwerlicher Reise mit Schiff und Eisenbahn über New York nach San Francisco reiste, dann ins Napa Valley kam und auf den Boden sah, traute er seinen Augen nicht.

Das waren exakt die selben steinreichen und durchlässigen Vulkanböden, wie er sie von den Weinbergen zu Hause kannte.

Hier – noch dazu bei diesem weinfreundlichen Klima – werden sich vortreffliche Trauben ernten lassen, wusste Jacob.

Es war der Beginn der Beringer Vineyards, dem ältesten noch existierenden Weingut im ganzen Valley.

Zu den günstigen Voraussetzungen fügte sich noch ein weiterer glücklicher Umstand hinzu. Die Hügel waren aus weichem Material und man konnte mit geringem Aufwand lange Kellertunnel hineingraben, um dort Wein bei konstanten Temperaturen zu lagern.

Diese Aufgabe fiel den chinesischen Wanderarbeitern zu, die gerade von den Baustellen der fertiggestellten Transkontinental-Eisenbahn zurück in die Bay Area um San Francisco strömten.

Heute bezieht das Weingut Beringer Vineyards aus 14 verschiedenen Lagen in Mittel- und Nordkalifornien seine Trauben. Und damit sich auch jeder an die historischen Wurzeln der Beringer-Familie erinnert, steht auf dem Gelände des Betriebs das sogenannte Rhein-Haus.

Edles Kalifornien

14 Fakten über Wein aus Kalifornien

Auf die Vergangenheit und ihre Errungenschaften bezieht sich auch die Founder´s Estate-Kollektion des Hauses. Founder heißt schließlich Gründer.

Alaso ein Wein, der Geschichte atmet. Ich habe mir den Chardonnay aus dieser Produktlinie kommen lassen, aufgemacht und eingeschenkt.

In meine Nase dringen warme Töne von Marzipan, Ahornsirup und Haselnuss, was eindeutig auf Barrique-Ausbau schließen lässt. Es riecht herrlich satt nach Dunkelgelb.

Im Mund zieht ein kräftiger, konservativer Kalifornien-Chardonnay seine vollfruchtige Runde. Nein, hier dominiert kein erschlagendes Holz wie früher. Aber eines, das den Ton angibt.

Alles wirkt weich und warm, dezent aufgestachelt von etwas vornehmer Säure. Ich schmecke reifen Apfel, eine frisch aufgeschnittene Ananas, ein Spritzer Zitrus. Im Abgang bleibt etwas Brioche mit Erdnussbutter und einer Scheibe Ananas am Gaumen haften.

Das ist old school aber definitiv kein kalifornischer Mainstream-Chardo. Köstlich! Dazu passt gebratene Hähnchenbrust oder ein Waldpilzrisotto.

 


Datum: 7.11.2018
 

Ähnliche Weine

 

Ähnliche Artikel