X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

5 Gründe gegen Brunello

Italien-Kenner Steffen Maus.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Wozu überteuerten Brunello trinken, wenn es viel bessere Sangiovese-Weine aus dem Chianti Classico gibt? Italien-Kenner Steffen Maus rechnet mit den Brummern aus Montalcino ab und nennt eine köstliche Alternative für kleines Geld.
Anzeige

Seit 20 Jahren reist Weinjournalist und Buchautor Steffen Maus durch Italiens Anbauregionen und verkostet Weine für seine Seite → Wein-Welten.com. Auf einer dieser Reisen lernte der Captain Steffen kennen und beide freundeten sich an. Der Rest ist Geschichte. Hier erklärt Steffen Maus, warum er lieber guten und leistbaren Chianti Classico trinkt als irre teuren Brunello.

1. Brunello kostet zu viel
Die Spitzenweine Chianti Classico Riserva und Gran Selezione sind immer noch günstiger als Brunello di Montalcino, der mit dem Jahrgang 2015 bei etlichen Weingütern im Preis stark angezogen hat. Zwei Beispiele von vielen sind Il Poggione – von 32 auf 42 Euro und Canalicchio di Sopra von 42 auf 55 Euro innerhalb von nur drei Jahren. Zudem ist der günstigere Brunello-Zweitwein Rosso di Montalcino wenig gefragt und wird daher von den Weingütern stiefmütterlich behandelt. Der normale Chianti Classico (Annata) ist dagegen eine wichtige Referenz und Visitenkarte für seine Winzer im Chianti.

2. Seit Jahren erhält der Brunello überzogene Bewertungen

Newsletter schon abonniert?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Hier abonnieren:

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen

Seit 20 Jahren reist Weinjournalist und Buchautor Steffen Maus durch Italiens Anbauregionen und verkostet Weine für seine Seite → Wein-Welten.com. Auf einer dieser Reisen lernte der Captain Steffen kennen und beide freundeten sich an. Der Rest ist Geschichte. Hier erklärt Steffen Maus, warum er lieber guten und leistbaren Chianti Classico trinkt als irre teuren Brunello.

1. Brunello kostet zu viel
Die Spitzenweine Chianti Classico Riserva und Gran Selezione sind immer noch günstiger als Brunello di Montalcino, der mit dem Jahrgang 2015 bei etlichen Weingütern im Preis stark angezogen hat. Zwei Beispiele von vielen sind Il Poggione – von 32 auf 42 Euro und Canalicchio di Sopra von 42 auf 55 Euro innerhalb von nur drei Jahren. Zudem ist der günstigere Brunello-Zweitwein Rosso di Montalcino wenig gefragt und wird daher von den Weingütern stiefmütterlich behandelt. Der normale Chianti Classico (Annata) ist dagegen eine wichtige Referenz und Visitenkarte für seine Winzer im Chianti.

2. Seit Jahren erhält der Brunello überzogene Bewertungen
Die Bewertungen der amerikanischen Weinschreiber angefangen von → Winespectator bis zum in Asien populären → James Suckling treiben die Preise. Manche unterstellen ein kalkuliertes Spiel mit dem Handel, denn mit kleineren Mengen lässt sich gut spekulieren. Lange waren es nur 5 bis 6 Mio. Flaschen pro Jahr, jetzt wurden schon 10 Mill. Flaschen 2015er-Brunello weltweit verteilt. Vom Chianti Classico gibt es seit Jahren zwischen 30 bis 35 Mio. Flaschen, davon nur rund 2 Mio. Flaschen der jungen Spitzenkategorie Gran Selezione. Hoffen wir, dass die Classico-Winzer auf dem Teppich bleiben, und die Kritiker nicht auch hier die Preise nach oben treiben. Im Chianti das Gallo Nero gibt es neben den 20 berühmten Weingütern noch einmal mehr als 130 Betriebe mit grandiosen, eigenständigen und handwerklich gut gemachten Sangiovese-Weinen. Im Brunello-Gebiet sind es lediglich 40 bis 50 Weingüter mit Format und eigenem, sauberen Stil.

3. Heißes Brunello-Terroir = knifflige Weinbereitung
Es fehlt etlichen ehemaligen Weinbauern in Montalcino, die ihre Weine erst seit 15 Jahren selber abfüllen, an Erfahrung in der Weinbereitung. Die Anzahl der Weingüter und die Rebflächen haben sich in den Neunzigern verdoppelt. In den überwiegend heißen und trockenen Jahren baut sich viel Stress in Rebe und Traube auf. Der Zuckergehalt (und resultierende Alkohol) geht vor der Ernte durch die Decke. Der Großteil der jungen Weinberge liegen in den südlichen, sehr heißen Lagen von Montalcino, in Castelnuovo d’Abate bzw. Colle Sant’Angelo. Es ist verständlicherweise schwer, bei 30 bis 40° im Weinberg über Wochen Frucht und Harmonie zu erhalten.

4. Frischere Aromen und moderatere Gerbstoffe beim Chianti
Das Klima des heißen und trockenen Montalcino bedingt verkochte, marmeladige Aromen und ein gestresstes Gesamtgefühl des Weines. Sangiovese ist kein Negroamaro oder Nero d’Avola, der an die Hitze angepasst ist. Sangiovese ist im Gerbstoff und der Frucht eine empfindliche Rebsorte und eine in Weinberg und Keller herausfordernde Traube mit dünnen Beerenschalen und fragilen Aromen. Deshalb liebt sie die kühleren Gegenden im Chianti. Hier fühlt sie sich wohl, die Winzer sind klar im Vorteil. Beim Chianti Classico dominieren Kirsche und Veilchen, die Gerbstoff sind zwar auch fordernd, zugleich aber eleganter im Gegensatz zu den massiven Brunello-Tanninen, bedingt durch Klon, südliche Lage, Boden und Lagerpotenzial. Beim berühmten Brunello ist neben Kirsche und Veilchen eine dritte Geschmackssäule von tragender Funktion: ätherische Trockenkräuter. Das kann sich störend auf die anderen beiden Komponenten auswirken.

Der Captain bat Steffen Maus nach einem anschaulichen Beispiel für so einen Chianti Classico, den er vorbehaltslos empfehlen kann und bekam prompt eine Flasche zugestellt – den Chianti Classico Poggio al Sole, der auch dem Captain gut gefiel: Sehr dunkles und sattes Rot mit Tendenz ins Schwarz. In der Nase dunkelwürzig und ein bisschen wild nach Unterholz, Nelke und kandierter Orangenschale. Ich rieche noch dunkle, fast schwarze, Graubrotrinde, trockene Wildkräuter und etwas Bratensaft. Im Mund geht es genauso würzig weiter. Ich schmecke pikante Noten nach Thai-Basilikum, schwarzen Pfeffer, salzige Noten nach Blut und dunklen Früchten, die gar nicht leicht zu definieren sind. Da sind Pflaume, Kirsche, aber auch Brombeere, getrocknete Feige und rote Beete. Ich stelle mir vor, wie dieser Wein zu Kümmelbraten, Wild, pikanter Thai-Küche oder den scharfen Gerichten der traditionellen Sichuan-Küche passt, die mit dem Gebrauch von Knoblauch und Chili glänzt. Der Chianti Classico von Poggio al Sole ist der „kleinste“ Wein des Betriebs, aber ein Tropfen, der wirklich Freude macht und für seine Qualität nicht viel kostet.

5. Man schmeckt 300 Jahre Weinbau-Vorsprung
In den Hügeln von Florenz und Siena gibt es den Chianti schon seit den 1820er-Jahren. Sehr erfolgreich war er zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. In den 1980ern kauften sich wohlhabende Menschen aus ganz Europa mit klaren Überzeugungen ein Weingut und das zugehörige Toskana-Feeling. Im Vergleich ist das Gebiet von Montalcino ein arides Bauernland, in dem die Menschen vor dem Brunello-Boom in bescheidenen Verhältnissen lebten. Noble Familien wie Biondi-Santi oder Cinelli-Colombini sind Ausnahmen. Für das menschliche Gemüt ist es gar nicht so einfach, den rasanten Erfolg der letzten 30 Jahre zu verkraften und innerlich mitzuwachsen. Junge Weinbauern wurden über Nacht zu gefragten Weinerzeugern. Das brachte viel Gutes, doch wurde das Land in Montalcino auch zum Spekulationsobjekt für Investoren aus der ganzen Welt. Irgendwie passt das nicht zusammen. Das berühmte Weingut Biondi-Santi ist nun Teil des Portfolios der französischen Luxus-Gruppe EPI (Piper-Heidsieck, Charles Heidsieck, Château la Verriere).

Fazit: Es gibt herausragende Brunello-Weine wie Le Potazzine oder Salvioni. Für mich sind es trotzdem die Chianti-Classico-Weine, die ich jedem Brunello vorziehe. Denn Chianti Classico schmeckt feiner und nobler, der Brunello eher rustikal und erdig. Chianti Classico schmeckt selbst in der Gran-Selezione-Kategorie leichtfüßiger als der korpulente Brunello.

Steffen Maus arbeitete nach seinem Chemie-Diplom am MPI für Polymerforschung in Mainz, wo er im Februar 1997 seine Promotion abschloss. Sein Weinleben begann mit einem Lehrjahr in der Marketingagentur des deutschen Weininstitutes (DWI) in London, woran sich ein einjähriges Volontariat in der Toskana bei der Fachzeitschrift Merum anschloss. Steffen Maus lebte zwei Jahre in der Toskana, dann kehrte er nach Deutschland zurück. Nach 10 Jahren intensivem Fachjournalismus für die Zeitschrift Weinwirtschaft und andere Medien lancierte er 2009 die Website → Wein-Welten.com und etwas später das → gleichnamige Buch.

 


Datum: 20.6.2020 (Update 21.6.2020)
 

Ähnliche Weine

 

Ähnliche Artikel