X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Was heißt „fränkisch trocken“ genau?

Weinbau-Experte Hermann Mengler
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Der Captain klärt einen oft, aber nicht immer bewusst benutzten Begriff.
Anzeige

Was um Himmels Willen heißt fränkisch trocken ganz genau? Das Internet gibt darüber nur sehr oberflächlich Auskunft. Deshalb fragte der Captain nach und Hermann Mengler, Leiter der Fachberatung Önologie im Bezirk Unterfranken, gab Auskunft.

Kennst du meinen Gratis-Newsletter?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Du bekommst fast täglich ehrliche Weintipps und musst nichts dafür bezahlen.

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen
Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um Ihre E-Mail-Adresse zu speichern und nicht bei jedem Seitenaufruf erneut eingeben zu müssen!

Seit wann gibt es den Begriff fränkisch-trocken, wer hat ihn geprägt und was meint er konkret – ist staubtrockener Wein eine fränkische Tradition? Hermann Mengler: Historisch betrachtet entstand dieser Begriff mit dem Weingesetz von 1971. Damals wurde der Begriff trocken für Weine bis 4 g/l Restzucker eingeführt. Die zunächst vorgesehene Bezeichnung durchgegoren wurde leider fallengelassen. Die einsetzende Welle der Verwendung der Süßreserve und moderne Önologie insgesamt war den Franken größtenteils suspekt. Da die Einführung des vorher unbekannten Begriffs trocken möglich, aber nicht zwingend war, um die restsüßen Weine nicht zu diskriminieren, und sich eine süße Welle abzeichnete, die bis zum Glykolskandal von 1985 anhielt, fürchtete man in Franken um die Typizität des Frankenweines. Staubtrockener Wein ist also aus der Historie heraus auch fränkisch.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von CaptainCork (@captaincork_winemag)

Wie machten die Franken ihre Weine fränkisch-trocken, bevor es Reinzuchthefen gab, die das komplette Durchgären garantieren? Hermann Mengler: Mein Opa hat mir oft erzählt das es nicht immer gelang die Weine spontan mit der ersten Gärung trocken zu bekommen. Das lag in erster Linie an den späten Lesetagen im Jahr. Nicht selten wurde noch im November gelesen. Allerdings gab man damals den Weinen viel mehr Zeit. Wenn Weine aufgrund des Wintereinbruch zu kalt wurden und eine Endvergärung nicht stattfand, so wartete man bis zum Frühjahr, wenn es wieder warm wurde. Wenn der neue Wein blüht, gärt der alte, höre ich heute noch meinen Großvater sagen.

 

Datum: 20.6.2021 (Update 21.6.2021)
 

Aktuelle Weinempfehlungen