X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Mein köstlicher Weißwurst-Sekt

Winzer Thomas Haas auf dem Vollernter.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Der Captain trinkt oktoberfestlichen Sekt von der Nahe, der es mit jedem guten Weißbier aufnehmen kann und ganz wunderbar zu Weißwurst mit Brezn, Krautsalat und süßem Senf passt.
Anzeige

Das Oktoberfest 2020 fiel dieses Jahr aus. Kein Drama für den Captain, dem nichts ferner liegt, als extra nach München zu verreisen, um ein paar Maß Bier zu stemmen. Trotzdem schade, denn in der Wahlheimat des Captain (Berlin) entwickelte sich in den vergangenen 10 Jahren eine lebendige Oktoberfest-Kultur mit manchmal wirklich lustigen Festen und zünftiger Musik. Alles abgesagt. Zum Trost für sich und dich serviert dir der Captain heute einen flaschenvergorenen Sekt aus dem Anbaugebiet Nahe, der es mit den besten Weißbieren aufnehmen kann. Mehr dazu weiter unten.

Newsletter schon abonniert?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Hier abonnieren:

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen
Doch zunächst zu den Machern dieses Schäumers und einer kleinen Bildermeditation, die ich dir zusammengestellt habe. Mit Fotos aus der eben beendeten Weinlese 2020, wie wir sie lieben. Winzersohn Julian Haas beim Traubenstampfen im Bottich (Grauburgunder), auf dem Oldtimer-Trecker (Deutz), im Weinberg bei der Qualitätsprüfung (Sauvignon Blanc). Wie romantisch!



Ganz oben direkt unter meiner Überschrift siehst du ein ganz anderes Foto aus denselben Weinbergen: Winzervater Thomas Haas sichtlich stolz auf dem Vollernter. Wie unromantisch! So ein Bild sieht man nicht oft in der Weinkommunikation. Eher selten. Eigentlich nie. Dafür viele hübsche Motive mit fleißigen Menschen bei der Handlese.

Jeder, der in der Weinwirtschaft arbeitet, weiß allerdings: Ohne diese Maschinen müssten fast alle Winzer ihre Preise nach oben korrigieren. Und: Was wären Frauen im Weinbau ohne die Mechanisierung? Diese rhetorische Frage der bekannten Sommelière und Buchautorin → Romana Echensperger hörte der Captain im Podcast des Weinbloggers und Beraters → Wolfgang Staudt. Die schwere körperliche Arbeit zwischen den Rebstöcken und im Keller verwehrte Frauen lange Zeit den vollen Zugang zum Winzerberuf. Erst als die Maschinen kamen, änderte sich das. Immer wieder hört der Captain diesen Hinweis, wenn er mit Frauen im Weinbau spricht. Vor ziemlich genau einem Jahr bekam er von Winzerin Catharina Mauritz vom → Weingut Domdechant Werner dann eine E-Mail mit diesem Text:

Auch wir sind überzeugte Vollernter-Täter beim Großteil unserer Lese. Die Arbeit wird dadurch nicht weniger, sondern sie verlagert sich auf die Zeit vor der Ernte, in der man vorselektiert und noch sorgfältiger die Laubarbeit macht. So kann man das schöne Wetter bis zuletzt auskosten, denn der Vollernter ist einfach unschlagbar schnell. Inzwischen sind diese Höllenmaschinen auch so gut, dass sie die Trauben nicht mehr verletzen, sondern schon entrappen und nur die heilen Trauben im Maischewagen landen. Von dort werden sie sanft auf das Förderband und in die Kelter gewackelt. Der Mythos Handlese ist schön für das Marketing, aber so ein Riese hat auch seine Romantik.

„Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet“, schrieb Christian Morgenstern. Winzerin Annette Kohl vom → Weingut Kohl in Freinsheim/ Pfalz tippte diese Worte in eine E-Mail an den Captain:

Unromantisch finde ich so eine Maschinenlese nicht. Sie gehört seit über 30 Jahren mit dazu, und bei Sonnenaufgang, earlybirdmäßig, da bekomme ich Gänsehaut. Bei der Handlese nicht 😉

Du siehst, es gibt mehrere Realitäten nebeneinander. Eine für Konsumenten, wie sie von den etablierten Weinmedien gehegt wird, und eine für die Menschen im Weinberg. Meine Realität liegt oft dazwischen, wenn ich über einen Wein schreibe, der mir gut schmeckt, aber nicht viel kostet, und ich ahne: Ohne Maschinen wäre das nicht möglich. Wie bei der Weißwurst, die ohne Kühlkette auf dem Weg zu mir längst verdorben wäre. Tatsache ist jedoch auch, dass man Spitzenqualitäten, die entsprechend viel kosten, nur mit sorgfältiger Handlese erzielt, die absolut sauberes Traubenmaterial gewährleistet. Aber die Preise für solche Weine wollen viele nicht bezahlen.

Lass dir meinen Abendwein, den oktoberfestlichen Sauvignon Blanc Sekt Brut vom Weingut Haas in Langenlonsheim/ Nahe schmecken. Für Zahlenfreaks: Der Dosagezuckerwert liegt bei 12 Gramm pro Liter. Im Glas sehr kräftiges Perlenspiel. In der Nase Tannenzapfen-Eukalyptus-Schaumbad, Orangensaft-Konzentrat, viel Frische. Im Mund ordentlich Schaum und sehr fruchtige Pfirsich-Aromatik, würzige Bitternoten von Grapefruit und Krautsalat, dann Maracuja und ein bisschen süßer Senf. Perfekt für ein Weißwurst-Frühstück.

Übrigens: Vollernter kamen ab den 1970er-Jahren aus den USA nach Deutschland und sind fahrende Tunnel, in denen Stäbe durch Vibration Trauben von den Stöcken rütteln. Die Trauben fallen auf ein Förderband, das sie in einen Behälter transportiert. Ein Ventilator bläst mitfallende Blätter weg. Vorteile der maschinellen Weinlese sind die hohe Effizienz und die geringeren Kosten im Vergleich zur aufwändigen Handlese. Nachteile: Keine Selektion (weshalb man vor der Maschinenlese oft schadhafte Trauben mit der Hand abschneidet), Beschädigungen der Beeren, Bodenverdichtung im Weinberg. ABER: Moderne und komplexe Vollernter wiegen weniger und arbeiten schonend. Ohne Vollernter müssten viele Winzer ihre Weine deutlich teurer anbieten.

 

Datum: 8.10.2020