X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Die Tricks der Weinhändler

Weinhändler in Regensburg: Nicolaus Stark
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Der Captain trinkt trinkigen Sauvignon Blanc, der extra für einen Weinhändler abgefüllt wurde. Das hat mehrere Vorteile.
Anzeige

Heute nahm der Captain an einem Online-Symposium teil. Titel des Kongresses: „Weinhandel digital“. Im Vorfeld präsentierten die Veranstalter eine kompetent wirkende Expertenrunde. Da konnte der Captain nicht widerstehen und meldete sich an. Schließlich muss man als Journalist a jour bleiben. Erst recht, wenn im Weinhandel alles auf den Kopf gestellt wird. So wie es derzeit geschieht.

Die zweite Sprecherin war eine Weinhändlerin im Bezirk Berlin-Mitte, die (gemäß eigenem Bekunden) sogar die Kanzlerin berät. Und was tat diese Dame? Sie schimpfte auf der gesamten Strecke ihrer Sprechzeit über das Internet und tat ihren Unwillen kund, Weine im Netz anzubieten und zu verkaufen. Es war ein bizarrer Auftritt. Wenn das mit der Beratung für die Kanzlerin stimmt, kann man nur Willy Brandt zitieren: Es wächst zusammen, was zusammen gehört.

Newsletter schon abonniert?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Hier abonnieren:

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen
Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um Ihre E-Mail-Adresse zu speichern und nicht bei jedem Seitenaufruf erneut eingeben zu müssen!


Glücklicherweise gibt es andere Weinhändler, die Herausforderungen als Chancen begreifen und schon seit einiger Zeit Weine im digitalen Raum anbieten, obwohl sie eigentlich stationäre Unternehmer sind. Einer von ihnen heißt Nicolaus Stark und lebt in Regensburg.

Der Captain spricht gerne mit Nico, um über den Markt und die Bedürfnisse des Publikums zu lernen. Nico betreibt den Online-Shop Wein & Mehr und schickte dem Captain neulich Wein, den er unter dem eigenen Namen abfüllen lässt. Es handelt sich um eine sogenannte Eigenmarke. Eine Strategie, die man von Supermarktketten kennt.

Eigenmarken sind meistens günstiger als Fremdmarken, aber häufig von gleich hoher Qualität. Zudem stärken Eigenmarken die Bindung zwischen Händler und Kunde. Bei Wein hat dieses Vorgehen noch einen zweiten Vorteil, erklärt Nico: Man ist nicht von einem Lieferanten und seinen Qualitätsschwankungen abhängig, sondern kann unkompliziert den Hersteller wechseln, ohne die Kundschaft zu verwirren. Jedes Jahr werden im Rahmen einer Blindprobe Nicos Eigenmarken-Weine ausgewählt.

Das findet der Captain interessant und denkt sich: Wieder was gelernt. Anders als heute Vormittag. Nicolaus Starks Sauvignon Blanc St. Sufffisant aus der Pfalz trägt seine wichtigste Eigenschaft bereits im Namen, denn er ist herrlich süffig, dabei von mineralischer Trockenheit und geht runter wie nix. Und er kostet sehr wenig. Im Glas glänzendes Gelb. In der Nase Gala-Apfel, Mandarine, Pellkartoffel und zarter Honig-Rauch. Im Mund mittlere Säure, saftig-trocken, gelbfruchtig und konzentriert. Ich schmecke mildwürzige Frucht von ungesüßtem Apfelkompott mit Zitronenabrieb. Am Gaumen pflanzliche Noten und feine Bitterkeit. Delikater und zu allen möglichen Speisen passender Weißwein zum kleinen Preis.

 

Datum: 5.3.2021
 

Ähnliche Weine

 

Ähnliche Artikel