X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Sardinien: der nackte Cannonau

Jungfrauenfüße pressten meinen Wein.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Der Captain schlürft leistbaren Rotwein aus Sardinien, den man am liebsten kauen möchte, so fleischig ist er.
Anzeige

Dein Captain serviert dir heute Wein aus dem heißen Sardinien, dieser großen Insel, die zu Italien gehört, aber sich manchmal als etwas sehr Eigenes fühlt. Das ist der beste Übergang, um kurz in die Pfalz abzubiegen, von wo den Captain heute eine Mitteilung erreichte, die sein rechtes Augenlid kurz nach oben zucken ließ: „Erste Online-Comedy-Weinprobe mit dem Weingut Galler und dem Winzer Bu.

Ja, richtig gelesen: Online-Comedy-Weinprobe. Das ist tatsächlich mal etwas Neues. Der Captain vertiefte sich in die Meldung und lernte, dass es in der fernen Pfalz (der Captain sitzt und trinkt in Berlin) einen Schauspieler gibt, der Tim Poschmann heißt und sich als Facebook-Komödiant einen gewissen Namen erwitzelt hat. Zudem tritt er auch noch höchst erfolgreich als Winzer auf, was angeblich 2,5 Millionen Zuseher („user“) verfolgen und hören – siehe Video:

Newsletter schon abonniert?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Hier abonnieren:

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen
Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um Ihre E-Mail-Adresse zu speichern und nicht bei jedem Seitenaufruf erneut eingeben zu müssen!

Das ist großartig und man fragt sich, wie der Mann das schafft. Die Pfalz hat nämlich nur 1,4 Mio. Einwohner und wer versteht außerhalb, was da gesprochen wird? Auch der Captain versteht kein Wort, weiß aber rätselhafte Ausdrucksformen durchaus zu schätzen, weil er auf zwei verschiedenen Kontinenten Ethnologe studierte und ein bisschen Zeit mit Nachfahren der indianischen Urbevölkerung Zentralamerikas verbrachte, um deren Alltagsriten kennen zu lernen. Vielleicht gucken die Indianer auch Tim Poschmann und lachen sich schief, was eine Erklärung für die hohe Reichweite von Tim sein könnte. Diese sicherlich ganz lustige Online-Comedy-Weinprobe findet am 30. Januar statt und man kann sich darauf vorbereiten, indem man eine Kiste Wein bestellt. Ein Drittel der Einnahmen geht als Unterstützung an das Boulevardtheater Deidesheim, wo Tim auf der Bühne stehen würde, wenn nicht… du weißt schon. Noch mehr Infos findest du auf der Facebookseite des Weinguts..

Ebenfalls ein alter Ritus von Einheimischen ist das Pressen von Weintrauben mit den Füßen jungfräulicher Mädchen. Das Foto oben entstand für die Marken-PR der alteingesessenen Winzergenossenschaft Cantina Dorgali 1953 auf Sardinien, deren Mitglieder insgesamt 650 Hektar Rebland bewirtschaften. Das mit den jungfräulichen Füßen stammt angeblich aus Georgien, hat dem Captain mal jemand auf der Naturweinmesse Raw erzählt und ihm stolz seine halbwüchsige Tochter präsentiert, beziehungsweise ihre Füße, die im Saft gesteckt haben, den der Captain gerade trank. Die Frage, welche dem Captain angesichts dieser erblühten jungen Frau spontan durch den Kopf schoss, sprach er nicht aus. Wahrscheinlich verhinderte er damit einen Nasenbruch.

Aus Sardinien kommt auch der leistbare Vigna di Isalle Cannonau di Sardegna von Cantina Dorgali, ein fleischiger Rotwein mit rotbeerigem Kern aus der Rebsorte Cannonau, die woanders Garnacha oder Grenache heißt und von Eroberern eingeschleppt wurde: Im Glas dunkles Rubinrot. In der Nase Rote Johannisbeere, Linzer Torte, Kardamon und Sauerkirschnoten, ein Hauch Gummireifen. Im Mund sehr fleischig, dass man den Wein am liebsten kauen möchte. Ich schmecke Trockenheit und einen würzigen rotbeerigen Kern, zarte Bitternoten, Blutorangenschale, stoffige Textur. Dieser Wein hat Substanz, die man ihm bei diesem Kaufpreis gar nicht zubilligen will. Doch sie ist da. Und deshalb findet der Captain dieses Getränk ziemlich gut.

Die sardischen Winzer sind stolz auf ihren Cannonau und was sie daraus machen und bestehen darauf, dass diese Rebsorte etwas ganz Besonderes sei, weil ein paar Genome vom Erbgut der Festland-Trauben abweichen. Dieser Wein kostet deutlich weniger als 10 Euro und solche Weine betrachtet der Captain besonders kritisch. Genauso wie Weine für mehr als 50 Euro, bei denen er sich stets fragt, ob sie das viele Geld wert sind. Dieser hier ist sein weniges Geld wert oder in anderen Worten: Wenn schon Alkohol, dann bitte guten.

 

Datum: 9.1.2021