X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Rafael Palacios: Mitarbeiter der Woche

Mein Name sei Castaño
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Der Captain trinkt rauchig-köstlichen Bio-Wein aus dem feuchten Nordwesten Spaniens und räumt mit einer vielfach wiedergekäuten Parole des Weinmarketings auf: IM EINKLANG MIT DER NATUR.
Anzeige

Der Captain schreibt über köstlichen Weißwein aus Galizien, einer verregneten Anbauregion im Nordwesten Spaniens. Glück für die Winzer: Es regnet zwar viel in Galizien, aber nur im Winter und Frühjahr.

Zunächst jedoch das Wichtigste aus der Personalabteilung von Rafael Palacios, einem Weingut, das genauso heißt wie sein Gründer. Rafael ist Bruder von Alvaro Palacios, ein weltberühmter Weinbau-Star, der bei Château Pétrus arbeitete und das Priorat wachküsste. Der Captain zeigt dir einen wichtigen Mitarbeiter des Hauses Rafael Palacios: Maulesel (oder Pony?) Castaño.


Wie süß. Ja, so sind sie, die braven Biowinzer. Voll der Hingabe und immer ganz eng IM EINKLANG MIT DER NATUR arbeitend, dabei demütig die Schöpfung bestaunend. QUATSCH! Und Pause.

Newsletter schon abonniert?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Hier abonnieren:

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen
Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um Ihre E-Mail-Adresse zu speichern und nicht bei jedem Seitenaufruf erneut eingeben zu müssen!

Der Captain nimmt einen tiefen Schluck des fantastischen Louro do Bolo Valdeorras von Rafael Palacios, der so herrlich-rauchig duftet und mit leuchtender Sensorik den Rachen hinabgleitet: Dieser delikate Bio-Weißwein aus dem kühl-feuchten Galizien kommt hauptsächlich von Godello-Rebstöcken (92%, faszinierende Rebsorte), vergor in großen Fässern aus Normandie-Eiche und ruhte vier Monate lang ebendort auf der Feinhefe. Den Rest der Cuvée steuert die Sorte Treixadura bei. Im Glas satt glänzendes Gelb. In der Nase herrlich rauchig nach gelben Früchten (Ananas, Apfel, Grapefruit), pflanzlich und duftig. Im Mund griffig und feinwürzig bei mittlerer Säure. Ich schmecke mürbes Apfelfleisch, etwas Rauch, getrocknete Aprikose. Viel Volumen und Harmonie, präziser Schliff und innere Strahlung. Ein richtig guter Wein.

Jetzt aber zu den meist-missbrauchten buzzwords des modernen Weinmarketings: IM EINKLANG MIT DER NATUR! Kaum eine Winzerwebsite, wo das nicht steht. Und kaum ein Weinjournalist, der das nicht ohne zu zögern abschreibt. Vermutlich ist der Captain selbst schon darauf reingefallen und hat stumpf abgemalt, was in irgendeinem PR-Textlein steht. Passiert manchmal.

Schauen wir uns Rafael Palacios an. Ein vermutlich tadelloser Winzer, der es mit dem Bio-Anbau ernst zu nehmen scheint. Karge Böden, uralte Rebstöcke, winzige Erträge. Und strikt biologisches Arbeiten im Weinberg unter Verzicht auf synthetische Spritzmittel. Dazu gehört auch die Mitarbeit von Castaño, dessen Hufe im sensiblen Erdreich um die Stöcke weniger Unheil anrichten als jede Landmaschine.

Ja, das ist alles sehr sinnvoll – aber nie und nimmer IM EINKLANG MIT DER NATUR, denn Weinbau kann gar nicht IM EINKLANG MIT DER NATUR stattfinden. Auch nicht der biologische und biodynamische, die beide grundsätzlich zu begrüßen sind, wenn sie ohne bescheuerte PR-Lyrik daherkommen.

Landwirtschaft ist ewiges Ringen mit der Natur und wie das ganze Leben ein Aufbäumen gegen die Elemente, denen die Früchte der Erde entrissen werden müssen wie jeder Tag Leben selbst eine Verlängerung des Sterbens ist. Und manchmal schlägt die Natur zurück, denn Monokulturen (wie Weinbau) kann sie gar nicht leiden: Missernten, Schädlingsplagen, Wetterextreme, Coronaheißen die Konsequenzen des humanen Wirkens auf dem Planeten.

Und was macht Bio-Winzer Palacios, um das Werden seiner Trauben zu begünstigen? Er rasiert ein ganzes Stück Natur ab und legt Terrassen im Halbrund an, sodass Sonne und Wind optimal auf die Reife der Beeren einwirken können – siehe Bild unten.

Der Captain stand einmal mit Premium-Winzer Roman Niewodiczanski, den man nun wirklich keinen Naturfrevler nennen kann, vor einem völlig neu angelegten Steilhang und Roman erzählte, wie Tag und Nacht LKWs durchs Saartal donnerten und Schiefergestein heranschafften, um das Terroir zu optimieren. Auch DAS ist moderner Weinbau und obendrein einer der besten, wenn man die Methoden am Ergebnis misst. Aber IM EINKLANG MIT DER NATUR? Sicher nicht. Das nur zur Klarstellung.

Die seltene nordwestspanische Rebsorte Godello wächst auf nur 180 Hektar, ist traditionell im Anbaugebiet Valdeorras (Galizien) verbreitet und wahrscheinlich die interessanteste Weißweintraube Spaniens, weil sie mit unvergleichlicher Sensorik aufwartet und gutes Lagerpotenzial besitzt. Wichtigste Merkmale guter Godello-Weine sind köstliche Aromen von Grapefruit, Mandarine, grünem Apfel, Grapefruit in Verbindung mit salziger Mineralität und zarter Rauchigkeit. Beim Ausbau spricht die Sorte besonders gut auf lange Hefelagerung an.

 

Datum: 25.4.2021
 

Ähnliche Weine

 

Ähnliche Artikel