X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Merlot: der letzte Wein

So schön ist es in St. Pauls.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Dieser Artikel handelt von einem Wein, von dem es nur noch 50 Flaschen gibt. Seine Vermarktung wurde beendet. Dazu später mehr.
Anzeige

Das Stichwort „letzter Wein“ bringt mich nämlich zunächst auf eine ganz andere Idee: Schreib mir, welchen Wein du als letzten trinken möchtest, wenn du weißt, dass es danach keinen mehr für dich geben wird. Und begründe deine Wahl. Es gibt nichts zu gewinnen. Der Captain will nur, dass du dich seelisch entblößt. So wie er das ständig tut. Die originellsten Rückmeldungen werden in meinem beliebten Newsletter veröffentlicht, den täglich tausende lesen. Schick mir einfach eine E-Mail an info@captaincork.com

Jetzt zu meinem köstlichen Auslaufmodell Merlot Riserva Passion aus der Kellerei St.Pauls bei Bozen in Südtirol:

Kennst du meinen Gratis-Newsletter?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Du bekommst fast täglich ehrliche Weintipps und musst nichts dafür bezahlen.

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen
Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um Ihre E-Mail-Adresse zu speichern und nicht bei jedem Seitenaufruf erneut eingeben zu müssen!
Im Glas dunkles Rubinrot, fast schwarz. In der Nase superfeines Kakaopulver, schmelzige Kirschkonfitüre, kalter Mokka und pflanzliche Frische. Im Mund samtig weich, konzentriert und dabei erstaunlich leichtgewichtig: 13,5% Vol. Das ist bemerkenswert für so einen Wein, insbesondere im heißen Südtirol, wo der Klimawandel den Weinbauern auf die Pelle rückt. Ich schmecke Pflaumenmus (Powidl), Granatapfelsaft, zarte Eisennoten wie von poschiertem Spinat und einen Tropfen goldiger Extraktsüße. Am Gaumen wird nochmal der ganz weiche Flokati-Teppich ausgerollt, sodass man den Wein materiell kaum spürt, nur intensiv schmeckt. Dieses Wohlfühlgetränk ist alles andere als alltäglich.

Weichheit, Würze und Frische sind das Eine in diesem Wein. Aber das gibt es immer öfter. Was hier noch dazukommt, ist seine Eleganz, die sich nicht nur im relativ niedrigen Alkoholwert äußert, sondern auch im wunderbaren Spiel zwischen Frucht und Mineralität. Den Trick seiner Herstellung erklärt Genossenschafts-Obmann Dieter Haas dem Captain: Die Beeren für diesen Wein kommen von 20 bis 30 Jahre alten Rebstöcken in einer kleinen Parzelle der Großlage Huberfeld, ganz in der Nähe der Kellerei auf ca. 400 Meter Höhe. Ein Teil davon wird im Dachgeschoß eines Gebäudes auf Sieben getrocknet. Das verleiht dem Wein seine große Dichte und Konzentration. Und woher kommt der geringe Alkohol? Haas: Von der exakt abgestimmten frühen Lese, wenn noch nicht so viel Zucker eingelagert ist.

Keine 200 Meter von den Merlot-Trauben entfernt wächst der Rohstoff für einen anderen Wein, der in den Weinmedien für Aufsehen sorgte – der edle Weißburgunder Sanctissimus aus richtig alten Reben. Der Captain war schon dort und nahm ein kleines Video mit St.Pauls-Kellermeister Wolfgang Tratter auf. Du musst dir nicht alles angucken, aber die Bilder vermitteln einen guten Eindruck von der Landschaft, was immer hilft einen Wein zu verstehen.

Tratter machte von sich reden, als er eine ziemlich gelungene Sektlinie für St.Pauls kreierte. Das liegt vielleicht daran, dass der ehrgeizige Önologe aus Mölten kommt. Die kleine Gemeinde liegt über dem Etschtal zwischen Meran und Bozen. Kenner wissen sofort, auf was ich anspiele: die geniale Sektmanufaktur Arunda von Sepp Reiterer, den der Captain hier porträtierte. Vielleicht geht Tratter ja wieder dorthin zurück.

In der über 100 Jahre währenden Geschichte der mittelgroßen Genossenschaftskellerei St.Pauls gab es immer wieder Umwälzungen. Auch dass in unmittelbarer Nachbarschaft ein ähnlich großer Betrieb namens Kellerei St.Michael-Eppan den Markt bedient, ließ manche über eine Fusion der beiden Player nachdenken. Das ist vom Tisch, seitdem S.Pauls umfassend renoviert wurde und heute in stolzem Glanz erstrahlt. Die Suche nach sich selbst ist aber noch nicht zu Ende, was mich direkt zum Thema „letzter Wein“ zurückführt. Warum wird der Merlot Riserva Passioneingestampft? Alles halb so wild. Den Wein wird es weiterhin geben, aber in völlig neuer Aufmachung und mit anderem Namen versehen, weil man das Sortiment neu aufstellen will. Trotzdem ist erstmal Schluss. Bis zum Herbst ist das Lager leergekauft. Erst dann kommt der neue Jahrgang. Mein Link führt zu einem Restposten von ca. 50 Flaschen, die direkt nach Deutschland und Österreich verschickt werden. Ab 99 Euro ist der Versand kostenlos.

Kleiner Nachtrag:Besonders im heißen Sommer mag der Captain dicht gewobene Rotweine, die er zart runterkühlt und dann mit großem Vergnügen genießt.

 

Datum: 14.7.2021
 

Ähnliche Weine

 

Ähnliche Artikel