X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

So schmeckt Château Beckenbauer

Lesezeit in Lammershoek.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Ja ist denn heut schon WEINachten? Der Captain probierte das Programm von Franz Beckenbauers Weingut Lammershoek.
Anzeige

Habt ihr meinen Artikel über Franz Beckenbauers Weingut Lammershoek und seinen wichtigsten Wein Libero No 5 schon gelesen? Hier ist er:

Franz Beckenbauer – die rote Akte

Ihr könnt aber auch gleich zur Weinbesprechung springen:

Der Libero No 5 ist der Flaggschiffwein von Lammershoek, der ganze Stolz des Weinguts und seiner Eigentümer. Das sind die Sportberater Andreas Abold, Fedor Radmann und Ihr-wisst-schon-wer.

Es gibt von Lammershoek natürlich noch ein paar andere Weine, die ich probiert habe. Hier stelle ich sie euch vor.

Man nennt das Häppchenjournalismus. Passender fände ich Schlückchenjournalismus.

Vor ein paar Jahren erregte Lammershoek unter seinem Vorbesitzer einiges Aufsehen in der hippen Naturweinszene. Die abgedrehten Tropfen ernteten viel Applaus. Doch man hatte sich verzettelt.

Zu wenige Weinfreunden gefiel die nischige Stilistik des Sortiments. Das Weingut musste verkauft werden.

So wurden der Franz und seine Freunde Winzer.

Nach drei Jahren der Neuorientierung, kam der erste Beckenbauer-Jahrgang auf den Markt: 2015. Vieles war noch ganz frisch. Und neu.

Einiges jedoch hat man aus der Vorgeschichte übernommen. Naturnahes Arbeiten zum Beispiel. Lammershoek ist nach wie vor bio. Aber darüber wird nicht geredet. Es geht jetzt mehr um’s Genießen.

So ist das, wenn Lebemänner die Macht übernehmen. Und das ist gut so. Lammershoek-Weine wollen Spaß machen. Das merkt man ganz deutlich. Sie wirken auf altertümliche Weise sehr männlich. Also anpackend. Das meine ich durchaus freundlich. Es sind Kumpelweine.

Und Weine, die man zu einer ordentlichen Mahlzeit genießen kann.

Jetzt aber Schluss mit dem Gefasel, ihr wollt wissen, wie das Zeug schmeckt.

Fangen wir mit einem Lammershoek-Basiswein an, dem Pinotage aus der Innocent-Serie von Lammershoek.

Pinotage ist die südafrikanischste unter den südafrikanischen Reben und wurde 1924 beim Kreuzen von Pinot Noir mit Cinsault gezeugt. Gute Pinotage-Weine schmecken herrlich fruchtig und komplex, sind aber sehr anstrengend herzustellen.

Das fängt schon im Weinberg mit sorgfältigem Rebschnitt und dem idealen Lesezeitpunkt an und endet im Keller, wo der Weinmacher irre genau aufpassen muss. Zum Beispiel auf die exakt eingestellte Gärtemperatur. Sonst schmeckt der Wein billig.

Auf Lammershoek gärt der Pinotage in offenen Bottichen und wandert dann in Betontanks. Also kein Holz, wie oft üblich. Das erhält die Frucht.

Der leistbare Pinotage von Lammershoek ist einer meiner beiden Favoriten des Weinguts.

Welcher der zweite ist, erfahrt ihr ganz unten.

Deutlich kostspieliger ist der nächste Tropfen. Die weiße Cuvée Terravinum Reserve White, die in Südafrika schon jede Menge Preise abgeräumt hat. Weil sich jedoch keiner mehr mit all den Medaillen, Awards und Punkten auskennt, ignoriere ich den ganzen Pomp und verlasse mich auf meinen eigenen Geschmack. Ich kann euch diese Methode nur empfehlen.

Ebenfalls aus der Terravinum-Serie von Lammershoek kommt der reinsortige Syrah des Hauses.

Ich liebe diese Rebsorte mit ihren erdigen Noten, weshalb ich trinktechnisch oft an der nördlichen Rhône verweile. Tollen Syrah gibt es beinahe überall, wo viel Sonne scheint und Wein gedeiht.

Franz Beckenbauer mag ebenfalls die Weine von den Ufern der Rhône. Wenigstens das haben wir gemeinsam.

Prüft nach, ob diese Zuneigung in den Wein eingeflossen ist:

Kommen wir zu meinem Lieblingswein von Lammershoek. Es ist der süßlicher Strohwein Der Strooi, der mich schier umgehauen hat vor Begeisterung. Und die zwei Weinfreunde ebenso, die mit mir verkostet haben.

Die Rosinierung der Trauben erfolgt nach altem südafrikanischen Brauch. Man knickt die Traubenstiele am Stock, um die Beeren auszutrocknen. Da bleiben sie dann in der prallen Sonne hängen. Grausam aber effektiv. Nach der vorsichtigen Pressung und Vergärung liegt der Saft 10 Monate lang in 500-Liter-Eichenfässern und reift vor sich hin.

Der Strooi ist kein billiges Vergnügen. Aber jeden Cent wert.

Das war mein Galopp durch die Lammershoek-Weine hosted by Franz Beckenbauer.

 


Datum: 30.9.2017
Sponsored Post
 

Aktuelle Weinempfehlungen