X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

„Ich verkaufe keinen Champagner mehr“

Sekt statt Schampus: Steve Pietschmann.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Steve Pietschmann ist gastronomischer Leiter im Berliner Hotel am Steinplatz und erfand die Only-Sekt-Politik des Hauses, die für Gesprächsstoff sorgt.
Anzeige

Seit zwei Jahren gibt es im eleganten Hotel am Steinplatz in Berlin-Charlottenburg keine Champagner mehr. Weder auf der Restaurantkarte noch in der Bar. Dafür viel deutschen Sekt. Ab sofort 48 verschiedene Positionen in selten erlebter Jahrgangstiefe. Schuld daran ist Steve Pietschmann, der sich wünscht, dass die tollen deutschen Winzersekte bekannter werden und mehr Ansehen genießen.

Was kann der Champagner dafür, dass deutsche Sektwinzer nicht in der Lage sind, ihre Produkte so zu vermarkten, damit sie die verdiente Wertschätzung erfahren? Die Sektwinzer haben gar nicht die Mittel dafür. Ganz abgesehen von der Vertriebskraft bis in den letzten Winkel der Welt. Kein Sektwinzer kann sich leisten, mit Sponsorenflaschen und Sonnenschirmen um sich zu werfen. Champagner ist eine globale Marke. Deutscher Winzersekt nicht.

Newsletter schon abonniert?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Hier abonnieren:

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen

Seit zwei Jahren gibt es im eleganten Hotel am Steinplatz in Berlin-Charlottenburg keine Champagner mehr. Weder auf der Restaurantkarte noch in der Bar. Dafür viel deutschen Sekt. Ab sofort 48 verschiedene Positionen in selten erlebter Jahrgangstiefe. Schuld daran ist Steve Pietschmann, der sich wünscht, dass die tollen deutschen Winzersekte bekannter werden und mehr Ansehen genießen.

Was kann der Champagner dafür, dass deutsche Sektwinzer nicht in der Lage sind, ihre Produkte so zu vermarkten, damit sie die verdiente Wertschätzung erfahren? Die Sektwinzer haben gar nicht die Mittel dafür. Ganz abgesehen von der Vertriebskraft bis in den letzten Winkel der Welt. Kein Sektwinzer kann sich leisten, mit Sponsorenflaschen und Sonnenschirmen um sich zu werfen. Champagner ist eine globale Marke. Deutscher Winzersekt nicht.

Während einer Verkostung von mehr als einem Dutzend deutscher Sekte im Hotel am Steinplatz trank der Captain einen bezahlbaren Bio-Sekt aus Rheinhessen, der zeigt, was deutscher Schaumwein fern der Champagner-Preisklasse zu leisten vermag. Es war der Riesling Brut aus dem Hause Strauch für knapp 14 Euro. In der Nase Pfirsich total, Apfelstrudel, Weißbrot. Im Mund weiche Perlage, erfrischend zitrig, cremig und herrlich rund bei knapp 10 Gramm Restsüße, die man niedriger einschätzt. Ich schmecke grünen Apfel, Limette und frischen Kohlrabi, Säure und Frucht in harmonischer Balance vereint. Hergestellt aus handgelesenen Trauben, spontane Grundweinvergärung und 12 Monate auf der Hefe gereift. Ein absoluter Preis-Leistungs-Bringer und toller Schäumer für die Begleitung von vegetarischen Speisen.

Die Wahrheit über Sekt aus Deutschland

Die No-Champagner-Politik im Hotel am Steinplatz bringt euch ganz schön ins Gespräch. Tauscht ihr Umsatz gegen PR-Punkte? In gewisser Weise sicherlich. Das Glas Sekt als Aperitiv bringt natürlich viel weniger als das Glas Champagner für 21 Euro, das es zuvor gab. Aber wir sind überzeugt, dass uns die Spezialisierung am Ende den größeren Nutzen beschert. Ab sofort gibt es bei uns eine Sekt-Bandbreite, die wahrscheinlich sonst keiner in Deutschland hat. Bis hin zum Riesling Sekt Brut Réserve aus dem Jahr 1984 von Peter Lauer. Wir zeigen, was Deutschland im Sektbereich kann. Schloss Vaux hat extra für uns drei verschiedene Sekte degorgiert. Die bekommt man nirgendwo im Handel. Ich glaube, wir haben jetzt die spannendste Sektkarte der Welt.

Es gibt Winzersekt-Hersteller, die durchaus über Geld verfügen, weil steinreiche Investoren ihren Rücken stärken. Aber auch dort tüftelt man lieber am Produkt und verzichtet auf Marketingzauber. Verhindert diese Ingenieursmentalität die lustvolle Hingabe zum Sekt als kleinen Luxus für zwischendurch? Es sind leider nur sehr wenige gute Sektmacher, hinter denen reiche Geldgeber stehen. Das bisschen Geld, das übrig bleibt, geht üblicherweise in die Kellertechnik. Die meisten kämpfen um jeden Euro und spannen ihre Familien ein, damit der Laden funktioniert. Wir als Restaurantbetreiber würden uns wünschen, dass mehr Produktmarketing stattfindet, aber das geht nicht in Erfüllung.

Wenn bei dir ein Pärchen im Restaurant Hochzeitstag feiert, nach Champagner verlangt und du sagst: gibt es leider nicht, greifen die dann wirklich zum deutschen Winzersekt oder nicht doch lieber zum Prestige-Stillwein aus einem bekannten Weingut? Manche lassen sich auf das Abenteuer ein, wenn wir Ihnen das nahelegen. Man vertraut uns gottseidank. Unsere Aufgabe ist es, die Leute zu überzeugen, dass wir nicht nur geile Rinder aus Brandenburg haben, sondern auch tolle Schaumweine aus der Pfalz und anderen deutschen Weingebieten. Natürlich gibt es auch solche, die man vom Champagner nicht wegbekommt.

Euer Haus gehört zur Kette Autograph Collection Hotels, die Teil des Marriott-Konzerns ist. Finden die das ok, dass es bei euch keine Champagner gibt? Die Autograph Collection steht für Individualität an jedem Standort. Die mischen sich nicht ein.

 


Datum: 7.11.2019 (Update 8.11.2019)
 

Ähnliche Weine

 

Ähnliche Artikel