X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Die Brüder vom Klostergarten

Benjamin (li.) und Dominique Thomas.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Vom Brauneberger Klostergarten an der Mosel kommt ein Pinot Noir des weltberühmten Winzers Markus Molitor. Aber auch andere ziehen dort Wein, den man nicht so schnell vergisst. Zum Beispiel die Brüder Benjamin und Dominique Thomas. Christoph Hahn berichtet.
Anzeige

Wo soll ich jetzt anfangen? Vielleicht so: Ich war ein paar Tage krank und musste Tabletten nehmen. Dann meinte der Hausarzt, dass der Patient (ich) wieder Alkohol trinken darf und darum war es heute Mittag so weit. Den Wein zu diesem Anlass hatte ich mir schon vorher ausgesucht, nämlich den süßlichen Riesling Kabinett aus dem Brauneberger Klostergarten, zur Abfüllreife gebracht, liebevoll verpackt und zu mir auf den Weg gebracht von den Brüdern Benjamin und Dominique Thomas.

Newsletter schon abonniert?

Weiterlesen geht nur mit News­letter-Abo. Hier abonnieren:

Schon angemeldet? Dann hier bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Weiterlesen

Wo soll ich jetzt anfangen? Vielleicht so: Ich war ein paar Tage krank und musste Tabletten nehmen. Dann meinte der Hausarzt, dass der Patient (ich) wieder Alkohol trinken darf und darum war es heute Mittag so weit. Den Wein zu diesem Anlass hatte ich mir schon vorher ausgesucht, nämlich den süßlichen Riesling Kabinett aus dem Brauneberger Klostergarten, zur Abfüllreife gebracht, liebevoll verpackt und zu mir auf den Weg gebracht von den Brüdern Benjamin und Dominique Thomas.

Mutter Ruth und Vater Josef führen die Geschäfte des alteingesessenen Weinguts Klosterhof. Ihre Einkommen verdienen die beiden Brüder außerhalb: Thomas arbeitet hauptberuflich als Außenbetriebsleiter des Weinguts Max Ferdinand Richter in Mühlheim, Benjamin als Maschinenbautechniker.

Trotzdem machen die beiden Brüder zusammen Wein: einen Riesling Kabinett und ein Großes Gewächs. Im Keller des elterlichen Weinguts, dass sich in einem ehemaligen Franziskanerinnenkloster aus dem 16. Jahrhundert befindet. Quasi vor der Haustür liegt die Lage Klostergarten, in der sich Dominique und Benjamin 2017 eingekauft haben. Benjamin: Mein Bruder und ich haben uns zur Aufgabe gemacht, Top-Rieslinge aus der eingeschlafenen Lage zu erzeugen.

Dass sich die Brauneberger gerade den Klostergarten ausgesucht haben, liegt auf der Hand beziehungsweise an einem prominenten Kollegen: Markus Molitor erzeugt hier Spitzen-Pinots.

Molitor: Jagd auf die rote Mosel

Die vier Parzellen, in denen das Thomas-Duo seine Brüderweine zieht, liegt in einem anderen Teil. Der ist steiler als die Molitor-Flächen und erstreckt sich wie ein ganz kleines Seitental Richtung Südwest. Der Boden besteht aus reinem Devonschiefer, sagt Benjamin.

Diese Lage hat vor allem einen Vorteil: Durch das etwas kühlere Seitental ist hier die Säure immer etwas höher. Das können auch die Kunden der jungen Winzer schmecken, die den fruchtsüßen Kabinett-Wein kosten. Dieser Stoff macht keine langen Umschweife. Sekunden nach dem ersten Schluck hat er den Mundraum mit süßlichem Saft und zupackenden Zitrusnoten geflutet. Widerstand gegen diese pralle Wucht ist zwecklos. Apfel kommt dazu, auch Pfirsich. Die Geschmacksnoten werden nach und nach immer weicher; eine feine salzige Mineralität klingt auf und rundet dieses feine Stück Zungentheater ab. Ich muss sagen, dass mich dieser Kabi in seinen Bann schlägt. Ich trinke ziemlich häufig Riesling der Kabinett-Variante, darum kann ich das auch ganz gut einschätzen. Dieser Wein ist keines der wie ein Damaszenerschwert zurechtpolierten Luxusgeschöpfe, die man an der Mosel bisweilen findet. Der Brüderwein wirkt praller, saftiger, wohl auch etwas derber. Und er hält seinen Reichtum nicht vornehm zurück, sondern platzt von Sekunde eins an damit raus, und das gründlich. Hier gibt es sehr, sehr viel Riesling fürs Geld.

Der Brauneberger Klosterhof ist eine unterbewertete Lage, die noch für verhältnismäßig kleines Geld guten Wein hergibt. Auch das Bio-Weingut Goswin Kranz hat hier Besitz. Das und der prominente Nachbar Molitor verschafft den zwei Junioren Beachtung auf Messen und Präsentationen. Trotzdem bleiben die Eltern nicht außen vor, denn in ihrem Keller findet die Verwandlung der Trauben in Wein statt und der Verkauf erfolgt über den Klosterhof. Demnächst wächst auch der Umfang des Engagements von Dominique und Benjamin Thomas im Klostergarten: Wir haben in dem kleinen Berg ca. 7.000 Quadratmeter, wovon 3.000 komplett neu mit Riesling und Pinot Noir bepflanzt sind. Diese Anlage wird im nächsten Jahr tragen.

 


Datum: 16.1.2020
 

Ähnliche Weine

 

Ähnliche Artikel