X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen
Anzeige

Botrytis

Der wohl sympathischste "Schädling" der Weinszene. Der Befall bereits sehr reifer Trauben mit dem Schimmelpilz Botrytis Cinerea kann unter bestimmten Bedingungen Initialzündung für die Entstehung fantastischer Süßweine mit hoher Konzentration und unglaublicher Aromenfülle sein. Der Pilz perforiert die Beerenschalen, was zu allmählichem Wasserverlust und rosinenartiger Schrumpfung führt. Ideal sind dafür spätsommerliche Phasen mit kühlen Nächten (die das Pilzwachstum verlangsamen) und heißen, feuchteren Tagen (die es wieder ankurbeln. ere Tage, in denen der Pilz wieder schneller wächst. Zudem werden durch den Pilz chemische Reaktionen in Gang, die zu stark geschmacksverändernde Stoffwechselprodukten führen, was manchmal zu einem intensiven, edelsüßen Karamellgeschmack führt. Außerhalb dieser speziellen zeitlichen Nische ist Botrytis aber alles andere als erwünscht und kann, besonders bei frühem Befall, den Ertrag gesunder Trauben erheblich schmälern. Der bewusste Ausbau botrytischer Weine beschränkt sich fast ausschließlich auf weiße Rebsorten.

Aktuelle Weinempfehlungen

Gewinnspiel

Gewinnspiel

Zum Newsletter anmelden und 1 von 30 MAGNUM-Flaschen Riesling Sekt von Reichsrat von Buhl gewinnen.