Newsletter
Login
Passwort vergessen?
Konto erstellen

Weine 2008: „gutes Jahr, wenig Großes“

2665577
Weinjahr 2008: Hin und her. Alle Fotos von Gregor Schulz, www.gregorschulz.eu
Kommentare
Ähnliche Weine
Weitere Artikel

Die Starsommeliers und Spitzengastronomen Claudia und Gerhard Retter über den umstrittenen Jahrgang 2008, wie die Winzer mit der Wahrheit umgehen, wer "grünes Zeugs" ernten musste und welche Weine aus 2008 sie für ihr Restaurant eingekauft haben.

Anzeige

Claudia und Gerhard Retter besitzen und leiten den Gasthof Fischerklause in Schleswig-Holstein. Beide zählen zum Beraterteam des Captain. Claudia arbeitete bei Kolja Kleeberg im Berliner Sternerestaurant VAU, Gerhard war Restaurantleiter und Sommelier im Berliner Hotel Adlon

+) Das Jahr 2008 gilt in Deutschland auf einmal als sehr gutes Weinjahr. Teilen Sie diese Ansicht?

Nun, gut ist das Jahr allemal. Groß sind aber sind nur wenige ausgewählte Weine.

+) Ist die Säure nicht manchmal abnormal hart?

Ja, die Säure ist das Stichwort für diesen Jahrgang. Und ja, oft ist sie echt der Hammer. Allerdings hab ich Weine, auch Rieslinge, probiert, bei welchen der Winzer statt entsäuern auf Malolaktik gesetzt hat. Und ich fand die Weine nicht gut.

+) Wie wichtig war 2008 das Mikroklima?

Es gibt 2008 auch geniale Weine. Und das liegt klar am Können des Winzers oder/und dem Mikroklima. Zum Beispiel bei Dönnhoff und Robert Weil. Dort sind die süßen Spätlesen umwerfend. Ein Topwinzer aus Rheinhessen meinte, dass 2008 vor allem der Lesezeitpunkt extrem wichtig war. Wer zu früh gelesen hat, der hat den Keller voll mit grünem unreifen Zeug ohne Harmonie. Erst ab 15. bis 16. Oktober kam es zur physiologischen Reife.

+) Welche Regionen sollte man 2008 nicht unbedingt einlagern?

Das kann man so einfach nicht beantworten. Es gibt überall Highlights. Jedoch war an der Ahr nur wenig wirklich groß. Auch Franken war nicht berauschend. Außer die Weine von Rudolf Fürst.

+) Und welche Weine schon?

Mosel, Rheingau, Nahe.

+) Ist die Jubelpropaganda nicht kontraproduktiv, da viele 2008er trotz schöner Worte den Konsumenten nicht schmecken?

Das gehört doch zum Geschäft. Welcher Winzer liebt sein jüngstes Kind nicht am meisten?

+) Kann Kellertechnik ein schlechtes Jahr besser machen?

Teilweise. Aber im Keller kann man nur bewahren. Was im Weingarten nicht vorhanden war, lässt sich im Keller nicht mehr herbeizaubern.

+) Welche Sorte hat 2008 die besten Weine hervorgebracht?

Riesling und sehr geniale Scheurebe.

+) Wie wird das Rotweinjahr 2008?

Welches Rotweinjahr?

+) Wie kann man den Leuten wieder beibringen, dass die Jahre unterschiedlich sind?

Tja, schweres Thema. Geld kostet doch jeder Wein. Und so will man halt nur Gutes, Großes und Haltbares.
Doch für die Gastronomie sind kleinere Jahre oft besser. Vor allem wegen dem guten Preis-Leistungsverhältnis.

+) Welche Weine haben Sie vom 2008er für ihr neues Restaurant gekauft?

Leistenberg Kabinett von Dönhoff, Scheurebe von Rings, Morstein von Wittmann, Gräfenberg Spätlese von Robert Weil, Östricher Lenchen von Spreitzer, Sonnenuhr Kabinett von J.J.Prüm.

+) Welche werden gleich getrunken und welche werden gelagert?

Alle werden getrunken, bis auf Weil und Wittmann. Und die bestellten Auslesenvon J.J. Prüm.

+) Und 2009 – schaut doch gut aus, oder?

Schaut sehr gut aus. Umso schlimmer für 2008.

 


 

Aktuelle Weinempfehlungen