X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Österreich / Wagram



Erst 2007 erhielt Wagram seinen Namen als eigenständiges Qualitätsweinbaugebiet. Vorher firmierten die Weine dieser Region unter Donauland. Insgesamt verteilen sich 2450 Hektar Rebfläche auf zwei geologisch und klimatisch recht unterschiedliche Zonen nördlich und südlich der Donau. Herzstück des Wagrams ist eine Geländestufe, die sich östlich an das Kamptal anschließt. Südlich des Flusses befinden sich die kleinen Weinorte des Tullnerfelds, aber auch die historische Weinstadt Klosterneuburg vor den Toren von Wien.

Auch hier ist der Grüne Veltliner unangefochten die Nummer Eins. Aber im Wagram ist man vor allem stolz, auf eine autochthone Rebsorte, die ausschließlich in dieser Region wächst und schon fast ausgestorben war: Den Roten oder auch Frühroten Veltliner. Dieser ist - abgesehen von einer leicht rötlichen Schalenfärbung - aber keineswegs rot und mit seinem grünen Namensvetter auch nicht verwandt. Es ist ein ausgesprochen herzhafter Wein mit viel Würze und Schmelz, aber auch straffer Säure und Zitrusnoten und großem Lagerpotenzial. Dass die Winzer um diese Sorte lange Zeit einen Bogen machten, liegt vor allem an deren Pilzanfälligkeit. Doch mittlerweile konnten durch Selektion einige deutlich widerstandsfähigere Klone entwickelt werden und die Anbaufläche liegt inzwischen deutlich über 200 Hektar.

Natürlich gibt es außer Grünen und Roten Veltliner noch andere Rebsorten im Wagram. Doch bislang hat sich Region gegen den schier übermächtigen Nachbarn in Niederösterreich nicht so richtig profilieren können. Das könnte sich ändern, wenn auch dort eine offizielle Einstufung (DAC) für gebietstypische Qualitätsweine eingeführt wird.



Weine aus Wagram