X
Newsletter
X
X
Login
Passwort vergessen?


Konto erstellen

Die 10 besten Weinbars in Hamburg

Die 10 besten Weinbars in Hamburg_ART
Hier spielt die Musik.
Kommentare
Ähnliche Weine
Ähnliche Artikel
Unser Weintester Serhat Aktas verließ Berlin und fuhr nach Hamburg, um die besten Weinlokale aufzuspüren. Hier ist die Liste.
Anzeige

Hamburg, die elegante Perle im Norden gehört zu meinen Lieblingsstädten. Entspannte Menschen und viel zu sehen. Nachdem ich mich schon in Berlins besten Weinbars umgesehen habe, wollte ich natürlich wissen, wie das Angebot in Hamburg aussieht. Das ist mein Bericht.

Und eine schicke Karte gibt es auch. Wenn ihr auf die roten Symbole geht, erscheinen Namen und Adressen:

1. Witwenball

So hieß das alte Tanz-Cafe der 20er-Jahre, in dem sich jetzt das Restaurant befindet. Wir behalten den Kult-Namen, dachte sich das Paar Axel und Julia Bode, als sie 2014 die Türen öffneten. Eine gute Entscheidung, denn das weckte bei den Einheimischen große Sympathie. Die Bar ist mit einem eleganten  Marmortresen und fürstlichen Deckenleuchten sehr geschmackvoll eingerichtet. Beim Betreten des Lokals erstarrte ich ehrfurchtsvoll. Im Inneren können es sich circa 80 Gäste gemütlich machen. Draußen ist Platz für weitere 40.

witwenball_4

Witwenball, Dorade Royal

Witwenball_3

Das Wein-Angebot mit 300 Flaschen und 30 offenen Weinen kommt überwiegend aus der alten Welt. Fragt bei Interesse ruhig nach ein paar Exoten, Gastgeber Axel hat sicher etwas im Keller, das euch gefällt. Auch wenn der Schwerpunkt auf Riesling liegt, bekommt man hier hervorragenden Macabeo, Grenache oder auch die gute alte Scheurebe. Die Speisekarte bietet verschiedene Köstlichkeiten an. Für den kleinen Hunger ist der marinierte Pulpo bestens, für den großen Hunger empfehle ich das gebratene Meeräschenfilet oder das dry aged Flanksteak. Wer sonntags hingeht, bekommt auch ein leckeres Wiener Kalbsschnitzel.

  • Meine Weinempfehlung im Witwenball: Riesling von den Terrassen vom Weingut Knebel, Mosel/ Deutschland. Adresse: Weidenallee 20, 20357 Hamburg
2. Vineyard

Diese Weinbar war 100 Jahre lange eine Fabrikhalle. Als die Inhaber Alexander Bolognino, Elke Berner und der Betriebsleiter Christian Dietz die Bar im Jahr 2012 eröffneten, behielten sie dieses Lagerflair bei: 10 Meter hohe Decken, das Interieur aus massiven Holztischen und Bänken. Die Bar wurde aus alten Europaletten gefertigt. Besonders die offene Küche beeindruckte mich. Drinnen ist Platz für circa 170 Gäste, draußen für rund 120. In einem separaten Raum werden Seminare und  Verkostungen für bis zu 30 Weinliebhaber angeboten. Mit 500 Weinen beschränkt sich das Angebot nicht nur auf Europa. Man kann Flaschen mitnehmen oder für einen passablen Aufschlag von 8,50 € gleich genießen. Verdejo, Albarino, Viognier und Rondinella sind die interessanteren Rebsorten, die mir aufgefallen sind. Zu jeder Weinflasche gibt es gratis eine Karaffe gefiltertes Wasser dazu. Das finde ich gut. Ist ja nicht ganz selbstverständlich, wie man in Hamburg weiß. Lest hier unseren Bericht über Til Schweigers eigene Weine und sein Hamburger Lokal, wo Leitungswasser für 4,20 Euro verkauft wird:

Château Til Schweiger – sein eigener Wein

Für den mittleren Hunger gibt es im Vineyard Flammkuchen aus dem Steinofen, Stullen mit Garnelen, Bio-Roastbeef oder Rote-Beete-Carpaccio. Bei großem Hunger bekommt ihr ein Holzbrett mit vielen verschiedenen Tapas und Antipasti serviert.

Vineyard_2_Tobias Richter

#vineyard#reunion#besties#friends4ever#rose#hechtbannier 👯🍷

A post shared by tobella (@tobella) on

Vineyard_5

Falls euch die vielen Weine auf der Karte überfordern, fragt Sommelier Michael Richter (Foto). Er kennt sich bestens mit dem Sortiment aus. Und wenn es spätabends Zeit zu Gehen ist, werdet ihr von Sängerin Heidi Kabel mit dem Song „In Hamburg sagt man Tschüss“ verabschiedet.

  • Meine Weinempfehlung im Vineyard: Hölle-Spätburgunder vom Weingut Bergdolt-Reif & Nett,  Pfalz. Adresse: Osterstraße 92, 20259 Hamburg
3. Weinladen St. Pauli

Als Sommelière und Weinhandels-Managerin Stephanie Döring 2015 durch einen Tipp auf diesen Laden stieß, zögerte sie nicht lange. Und fing kurz danach an, hier Weine zu verkaufen. Rasch etablierte sich die lässige Location mit angebundenem Online-Shop (hieß früher TVino) im Stadtteil St. Pauli und wurde zum beliebten Treffpunkt der Hamburger Weinszene. Mit 200 Positionen bietet der Weinladen schwerpunktmäßig Deutschland und Frankreich an. Trotzdem bekommt man auch etwas aus Spanien, Italien und sogar Israel.

Weinladen_3

 

Mit 30 Sitzplätzen bietet der Weinladen auch leckere Snacks und kleine Speisen an. Das Angebot reicht von der 12 Monate lang gereiften Mailänder Salami bis zum Bio-Käse. Und wie man im Foto ganz oben sieht, ist das Entertainment-Programm auch nicht von schlechten Eltern. Regelmäßig lädt Stephanie zu Life-Gigs ein.

  • Meine Weinempfehlung: Blanc de Blancs (Bacchus, Kerner, Müller-Thurgau) von Nicolas Olinger, Franken. Adresse: Paul-Roosen-Straße 29, 22767 Hamburg
4. Weinwirtschaft Kleines Jacob

2013 übernahmen Dominik Kirchhoff und Lars Mählmann den Kleinen Jacob an der noblen Elbchaussee im Stadtteil Nienstedten. Das schnuckelige Lokal liegt direkt gegenüber dem bekannten Luxus-Hotel Louis C. Jacob und hat von seinen Betreibern ein interessantes Konzept verpasst bekommen: Beide wählen vierteljährlich vier deutsche Anbaugebiete für ihre Weinkarte aus und setzen regionale Gerichte von dort auf die Speisekarte. Das gefällt mir! Am Vortag des Kartenwechsels findet immer eine Winzerparty mit flying buffet statt, zu der die Erzeuger mit ihren Weinen anwesend sind. Außerdem gibt es einmal im Monat einen Winzerabend mit vier Gängen. Auch hier stellt der Weinmacher seine Produkte und sich selbst vor. Aus der Speisekarte lachen mich hausgemachter Saumagen aus der Pfalz, marinierte Scheiben vom Schäufele aus Franken und Brunnenkressesuppe von der Mosel an.

Kleines Jacob_1

Die Weinkarte hier spricht fast nur deutsch, ein bisschen schwiizerdütsch, aber deutsch. Weiß: Riesling von der Mosel, Chardonnay aus Baden, Chasselas (Gutedel) aus Genf. Rot: Spätburgunder, Cabernet Sauvignon und der sehr seltene deutsche Syrah. Im Inneren bietet die Bar 75 Sitzplätze. Außen ist Platz für 70 Weinfreunde. Die Atmosphäre ist warm, blankes Holz und Weinregale. Dieses Weinlokal ist wirklich einen Ausflug wert!

  • Meine Weinempfehlung im Kleinen Jacob: Weißburgunder vom Weingut Dr. Balzhäuser, Rheinhessen. Adresse: Elbchaussee 404, 22609 Hamburg
5. Neue Heimat

Direkt am Hamburger Fischmarkt, wo der Stadtteil Altona an die Elbe stößt, kann man bei Petra Trautner (Foto unten) köstlichen Wein trinken und lecker essen. Die Weinkarte mit 25 Positionen (alles auch glasweise) ist zwar überschaubar, aber gut gewählt. Schwerpunkt sind Bio- und Naturweine. Es gibt natürlich auch konventionelle Tropfen. Abgesehen von Weißwein-König Riesling finde ich dort Garganega, Grünen Veltliner, Grenache, Barbera und noch mehr.

Neue Heimat_3

Neue Heimat_Pulpo Chicoree Spargel

Neue Heimat_2

Als Petra ihren Laden von Schauspielerin Cosma Shiva Hagen 2015 übernahm, bemerkte sie ziemlich schnell, dass die Einheimischen wesentlich mehr Bier trinken als Wein: „Von da an machte ich mir zur Aufgabe, den Hamburgern Wein näher zu bringen.“ Und das mit Erfolg! Die ehrgeizige Wirtin will noch mehr verändern: „Was ich in Berlin so liebe, ist, dass die Menschen auch zu Mittag ohne Hemmung ihr Glas Wein trinken und genießen. Das fehlt mir leider etwas in Hamburg.“ Mit 15 Plätzen im unteren und 25 im oberen Bereich bietet die Neue Heimat Sitzmöglichkeiten für 40 Gäste. Draußen wartet eine Terrasse für 25 Personen. Die Speisekarte wechselt regelmäßig und zurzeit gibt es leckeren Entrecote, Risotto mit weißen und grünen Spargel, Schollenfilet oder eine klassische Käsevariation vom Mâitre Fromager Volker Waltmann aus Erlangen.

  • Meine Weinempfehlung für die Neue Heimat: Cuvée Kalkundkiesel (Chardonnay, Grüner Veltliner und Weißburgunder) vom Weingut Preisinger, Burgenland/ Österreich. Adresse: Fischmarkt 5, 22767 Hamburg
6. Südhang

Warum heißt eure Bar so? Jalina Wojciechowski und Axel Dohm: „Weil die besten Weinberge nach Süden zeigen. Deswegen Südhang!“ Südlich wirkt hier auch die deutsch-mediterrane Küche: Kalamata-Oliven, Ceasar-Salad und Carpaccio vom Rind für den kleinen Appetit. Für den großen Hunger gibt es Pastagerichte, Ragout vom Steinbutt und Ochsenschulter. Die Weinkarte führt 50 Positionen, davon 20 im offenen Ausschank. Die meisten Weißweine kommen aus Deutschland, die roten aus Frankreich und Italien. Im vorderen Bereich sitzen bis zu 25 Personen an hohen Tischen und Hockern. Im Restaurant gibt es normale Tische für circa 35 Gäste. Ein wirklich hübscher Ort, der noch nicht überlaufen ist.

  • Meine Weinempfehlung im Südhang: Tapps (Muskateller, Sauvignon Blanc, Müller-Thurgau) vom Weingut Oliver Zeter, Pfalz. Adresse: Susannenstraße 29, 20357 Hamburg
7. Ufer – Cafe. Weinbar.

Eine schöne Weinbar neben der Hoheluftbrücke in Eimsbüttel. Auf der Karte stehen immerhin 50 Weine, 20 davon werden glasweise ausgeschenkt. Innen hat man 35 Plätze und im kalten Winter weitere 25 Plätze in einem beheizten Zelt. Sobald es wieder warm ist, macht Restaurantleiter Marcel Höninghaus die Terrasse mit Blick auf den Isebekkanal auf. Also ist das Ufer – Cafe. Weinbar. (komische Schreibweise) eine gute Adresse für die schönen Tage. Die Bar hat sieben Tage in der Woche geöffnet, was für Sonntagsflaneure, derer es in Hamburg viele gibt, eine gute Nachricht ist.

Ufer-Cafe. Weinbar_Pancake

Auf der Speisekarte stehen Pflaumen im Speckmantel, Obazda von der Ziege und verschiedene Salate als Vorspeisen. Hauptgänge sind Flammkuchen, Maispoularde und Spätzle. Wer Süßes mag, sollte Kaiserschmarrn oder Pancake (Foto) bestellen.

  • Meine Weinempfehlung im Ufer-Cafe. Weinbar: Zweigelt „Ufer“ vom Weingut Malat, Kremstal/ Österreich. Adresse: Bismarckstraße 151, 20253 Hamburg
8. Dal Fabbro Winebar & Ristorante

Ein guter Italiener darf in dieser Liste nicht fehlen. Das dachte ich mir, als ich diese Bar besuchte. Sommelier Leonardo Testa bringt viel Dolce Vita in Hamburgs historisches Generalsviertel.

Abends serviert Leonardo Bruschetta, Prosciutto di San Daniele Riserva, der 24 Monate reifte und mit der Schwungrad-Maschine in hauchdünne Scheiben geschnitten wird. Oder eine klassische Antipasti -Platte. Mittags kann man sich leckere Speisen aus dem regelmäßig wechselnden Tagesangebot aussuchen. Drinnen ist Platz für 40 Gäste und draußen für circa 50. Ein Traum im Sommer.

  • Meine Weinempfehlung im Del Fabbro: Cabarena (Montepulciano, Cabernet Sauvignon,Merlot) vom Weingut Cantina del Conero, Marken/ Italien. Adresse: Eppendorfer Weg 176, 20253 Hamburg
9. Zur Traube

Im Stadtteil Alt-Ottensen befindet sich das älteste Weinlokal Hamburgs. Das Haus wurde im Jahre 1880 errichtet, bis 1919 existierte hier eine Weinhandlung. Dann schuf Holzbildhauer Otto Wessel die berühmte Holzvertäfelung mit 30 Zunftfiguren, die den Feuersturm des Krieges überstand. Zugleich wurde die Weinstube ins Leben gerufen. Hier steckt Vergangenheit drin.

Zur Traube_3

 

Betritt man das Lokal, fühlt man sich in die Vergangenheit versetzt. Das Mobiliar stammt noch aus den 20er-Jahren. Massive Holzbänke und Stühle, ovale Tische, jede Menge Holzfässer. Im Erdgeschoss befindet sich die Bar, in der man ab 18 Uhr Weine und kleine Speisen genießen kann. Darüber liegt das gemütliche Restaurant. Ein Ort für verliebte Paare, denn hier herrscht pure Romantik!

  • Meine Weinempfehlung: Chardonnay vom Weingut Kruger-Rumpf, Nahe. Adresse: Karl-Theodor-Straße 4, 22765 Hamburg
10. Deluxxe Wein & Champagnerbar

Wer bereit ist, Hamburg für einen interessanten Ausflug zu verlassen, dem empfehle ich die Deluxxe-Bar in der kleinen Hansestadt Stade, die etwa 50 km vom Hamburger Hauptbahnhof entfernt ist. Sonja Pohlmanns Bar auf zwei Stockwerken befindet sich direkt in der Altstadt an der Schwinge, einem Nebenfluss der Elbe. Mit 50 Positionen auf der Karte umfasst das Sortiment nicht nur tolle Weiß- und Rotweine, sondern auch eine nette Auswahl von Champagnern, Cavas und Crémants. Der Haus-Schampus heißt Henri Mandois Blanc de Blancs, es gibt auch feinen Sprudel von Taittinger oder den 2002-er Prestige Champagner von Dom Pérignon. Wer es härter will, kann sich am breiten Gin-Sortiment laben. Und wer Hunger spürt, darf sich bei Sonja Leckereien aus den umliegenden Speiselokalen bestellen. Schaut Euch dieses niedliche Städtchen an und lasst den Abend in der Deluxxe-Bar ausklingen. Mir gefiel es hier sehr gut.

  • Meine Weinempfehlung: Orange de Picardou Blanc (Silvaner), Weingut Benzinger, Pfalz. Adresse: Burgstraße 2, 21682 Stade

Lest hier auch unsere anderen Städteführer:

 


Datum: 11.5.2017
 

Aktuelle Weinempfehlungen