Newsletter
Login
Passwort vergessen?
Konto erstellen

Cabernet im Klon: Der Osten wird rot!

dorsasulzazwei
Kommentare
Ähnliche Weine
Weitere Artikel
Der umtriebige und unvermeidliche Korkbotschafter ist nach Thüringen zurückgekehrt und probiert einen Cabernet Dorsa aus dem Holzfass, der Fragen aufwirft. Naturkork spielt heute keine Rolle. Vielmehr geht es um den Schraubverschluss.
Anzeige
Robert Hoefer ist der Korkbotschafter. In dieser Funktion reist er durch ganz Deutschland und spricht mit Winzern und Händlern und holt ihre Meinung zum umstrittenen Naturkork ein, der für die meisten Weinfehler verantwortlich gemacht wird. Mit dieser Tätigkeit setzt er sich massiver Kritik der Korkgegner aus, die in Deutschland über eine kräftige und weithin hörbare Stimme verfügen. Damit stehen sie weltweit alleine da, in keinem anderen weinproduzierenden Land der Erde favorisiert man den Schraubverschluss in dieser Vehemenz.

Hoefer ist dagegen angetreten. Heute besucht er erneut das Thüringer Weingut in Bad Sulza und spricht mit Geschäftsführer und Kellermeister Andreas Clauß über einen Cabernet Dorsa, eine Kreuzung zwischen Cabernet Sauvignon und Dornfelder, die er in Thüringen im kleinen Holzfass ausbaut. Thüringen und Rotwein - kann das gut gehen?

Dorsa Ost: etwas Eigenes...
Es kann. Denn dieser Dorsa im Fass wirft einige Fragen zu dieser umstrittenen Sorte auf. Cabernet kann in Deutschland bislang selten ausreifen. Bislang, denn die Klimaveränderung wird auch diese Gewissheit beiseite fegen. Dornfelder ist eine mühsame Sorte, die nur dünne und banale Rotweine bringt (auch da gibt es inzwischen Ausnahmen). Dieser Dorsa aus dem kühlen Thüringen aber wirft ein Licht auf eine neue Art Weinbau im Osten Deutschlands, den man nicht so achtlos beiseite wischen sollte. Eventuell entsteht hier ein Reservat für kühle, fruchtige und trotzdem präsent kräftige Rotweine. Etwas Eigenes.

Hoefer spricht mit Kellermeister Clauß auch über Fehltöne beim Schraubverschluss. Etwas, das die Korkgegner nicht gerne hören werden.

Heute Nacht Replik!
Und heute Nacht kommt eine Replik eines angesehen Weinjournalisten, der ein Kritiker des Naturkorken ist. Er nimmt Hoefer sozusagen "an den Eiern". Diesen Montag also gut Holz!
 


 

Aktuelle Weinempfehlungen