13.07.13 WEINE 6 Einem Freund senden

Welschriesling: Die unmögliche Sorte.

Und der Wein ist der einzige trockene Welschriesling, der dem Captain gefällt. Zugeben, der Welsch von Herist (über den Maat Golenia hier berichtet hat) aus dem burgenländischen Rechnitz überrascht mit einer ähnlichen Stilistik, doch Istvan Jásdi hat schon früher auf das richtige Pferd gesetzt und dem Terroir Vorzug gegeben.

Großes Holzfass und Spontanvergärung folgten als begleitende Maßnahmen. Also alles, was der neue, altmodische Weinbau als Ausweis herzeigen kann.

In der Nase Walnuss, Mandel, nasse Aprikosenkerne, etwas Traubenkernöl, rosa Grapefruit, ein alter Kasten, dessen Laden mit Karton ausgelegt wurden, Gelbwurz, Hagebutte, ganz wenig Kamille, danach auch Birnenschalen und auch etwas Apfel. Zusammengefasst: dunkel, kräftig, mineralisch. Und warm.

Im Mund dann nicht als Welschriesling erkennbar. Viel Druck, eine schöne Breite. Aber auch eine mineralische Eleganz, die man dem Welsch nicht zutrauen würde. Eigentlich saugt die Sorte, die mit Riesling genau nichts zu tun hat, wenig Mineralität aus dem Boden. In diesem Fall nicht.

Auch nicht billig.

Der zweite Wein ist leider auch nicht billig. Doch auch hier zahlt sich - wie bei Jásdi - jeder Cent aus. Auch wenn es nur eine halbe Flasche ist. Von einer seltenen Trockenbeerenauslese, die überraschenderweise noch am Markt kursiert.

Es ist die Welschriesling Trockenbeerenauslese Nr. 9 aus dem Jahr 2006. Von Alois Kracher. Das war sein letzter Jahrgang. Nach seinem Tod hat sein Sohn Gerhard übernommen und hat den Weinen des Guts eine neue, elegante Richtung gegeben. Dieser Welschriesling ist aber noch vom fetten Stil Alois Krachers geprägt. Und nach sieben Jahren kann man erkennen, welche Langsteckenläufer diese Weine sind.

Nuss, Nuss, Ananas.

In der Nase wieder Nuss. Das überrascht, denn der Captain hätte zuerst Frucht erwartet. Die kommt dann auch, ist aber im Vordergrund sehr exotisch: Ananas, Mango, etwas Aprikose, dann auch Birne. Genial schönes Holz-Karamell, denn der Wein war in neuen kleinen Barriques.

Im Mund dann eine Fruchtbombe mit leicht dunklen Tönen, cremig, füllig, vollendet. Ein gigantisch guter Süßwein, der unterstreicht, warum Alois Kracher einer der besten Weinmacher der Welt war. Und dass er feine aber maskuline Weine im Sinn hatte.

Wein als Vermächtnis.

Die Stimmung wird etwas besinnlich an Bord, denn sowohl dem Captain, als auch dem Ersten wird bewusst, dass sie da einen Wein trinken, den jemand gekeltert hat, der nicht mehr lebt. Es ist also eine Art Vermächtnis. Das ist doch eigentlich schön, sagt der Erste. Und da will der Captain auch nicht mehr über die Sorte herfallen. Er braucht sie nicht. Aber Kracher hat sie gebraucht. Das sollte reichen.

  • Welschriesling Siralomvágó 2009 von der Jásdi Pince für 27,90 Euro bei Ungaricum. Captains Punkte: 92/100. Prädikat: wertvolles Experiment.
  • Welschriesling Trockenbeerenauslese Nr. 9 2006 von Kracher (Halbflasche für 52,90 Euro bei Belvini. Captains Punkte: 97/100. Prädikat: Weltwein.

Der Zahlmeister raucht jetzt eine Zigarre seiner Lieblingsmarke an - eine Cain Sun Grown Double Toro. Mahlzeit!

< Seite 2/2


DruckversionPDF-VersionEinem Freund senden Share this
Kommentare 6

Kommentare

Weinspitz ...burgenländisch.

Der beste trockene Welschriesling kommt vom Eisenberg, heisst Saybritz und wird vom Franz R. Weninger in Horitschon gekeltert. Gestern erst wieder bei ihm beim Heurigen getrunken. Super.
Und beim Kracher hast du völlig recht.

Missbrauch melden!   Bitte einloggen, um zu bewerten!  
Gast USB-Stick wird nicht erkannt MAC...

USB-Stick wird nicht erkannt MAC - ist ein ergiebiges Thema. Hab leider selber keine Ahnung, aber durchlesen der Fundstellen bringt sicher was. Kann ja nichts dabei kaputtgehen solange der Stick nicht formatiert wird. Viel Gllück! :-)

Missbrauch melden!   Bitte einloggen, um zu bewerten!  
FrankS Genau, sach ich doch ...

Der Herist in Rechnitz kann auch Welschriesling! Und: saybritz wird probiert - danke für den Tipp!

Missbrauch melden!   Bitte einloggen, um zu bewerten!  
Maat Golenia trinkt Sencha Tsuyobi

Weninger Saybritz Welschriesling wurde schon letztes Jahr an Bord besprochen: http://www.captaincork.com/Weine/welsch-wunder-weninger-blaufraenkisch-w...

Und Herists Welschriesling erst vor einigen Wochen: http://www.captaincork.com/Weine/s%C3%BCdburgenland-krass-jung-abseits

Missbrauch melden!   Bitte einloggen, um zu bewerten!  
SinZin

papa kracher machte in den 90ern mal ein paar super welschriesling trocken, da würd ich nachfragen. 14,0%Vol alkohol aber als statement - unvergesslich. ansonsten vollste zustimmung - wr braucht keiner.

Missbrauch melden!   Bitte einloggen, um zu bewerten!  
Gast

Der Captain möge die Welschrieslinge von Roland Tauss und Andreas Tscheppe aus der Südsteiermark verkosten...wenn ihm diese Weine nicht zusagen, verstehe ich die
Welt nicht mehr! Supermineralisch und unglaublich viel Wein für die Sorte Welsch, die ja angeblich nix kann ;-)

Missbrauch melden!   Bitte einloggen, um zu bewerten!  

Kommentar hinzufügen


Neuen Kommentar schreiben
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Sicherheitsabfrage
Matrose, beantworten Sie bitte die unten stehende Frage. Ihre korrekte Antwort behindert automatische Störporgramme gegen das Schiff.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
* = Pflichtfeld